DIV-C Firmware: Call for ideas

Themen rund um die Software des Digitalvoltmeters DIV gehören hier rein.
Antworten
Wilkeltus
kann c't-Lab-Bausätze löten
kann c't-Lab-Bausätze löten
Beiträge: 36
Registriert: 29.11.2007, 10:06
Wohnort: Bad Soden / Ts.

DIV-C Firmware: Call for ideas

Beitrag von Wilkeltus » 24.04.2009, 15:39

Ich möchte an dieser Stelle einmal Ideen für die DIV-C Firmware sammeln.

Standardfeatures:
- CM-Kompatiblität bei den Befehlen
- Switch für Autorangefeature (schaltet auch die Menüführung um, so daß nur noch DCV, DCA, ACV und ACA da ist)
- Beim Umschalten von Strom auf Spannung und umgekehrt muss einmal kurz bestätigt werden. (Da Strom und Spannung auf den gleichen Buchsen ist hat man vllt schnell einmal kurz geschlossen)
- ein Balken im Panel so wie bei ACV, der den Pegel nicht so lange integriert darstellt.
Wenn Ihr noch Ideen habt und sie keinen eigenen Thread wert sind, antwortet doch bitte hier.

Nun komme ich zu den schwierigeren Themen und wenn Ihr das Gefühl habt, daß da mehr kommen kann, startet bitte einen eigenen Thread für die Übersichtlichkeit.
R, C und evtl L Messung.
Mein Ansatz war hier ohne zusätzliche Hardware auszukommen. Hierbei will ich DCG und DDS wie beim DCG-Trackfeature fernsteuern. Damit muß DIV vorne im Optobus sein.
Nachteilig ist, dass man das 2te Modul erstmal nicht für andere Dinge nutzen kann und ein wenig Strippensalat erhält. Meine bisherigen Ergebnisse sind halbwegs ernüchternd:
R Messung: Funktioniert ganz ordentlich beim Einstellen von Konstantströmen im DCG aber man kommt nicht sinnvoll über 1M hinaus. Da misst man besser mit festen Spannungen und misst den Strom.
C Messung: Funktioniert bei mir nur im 10 % Bereich, weil die TRMS nicht so linear misst wie das Fluke. Das mag aber mein Fehler sein. Die Frequenzstabilität ist dafür beim TRMS viel besser.
L Messung: wird wohl ohne eine Brückenschaltung nie richtig funktionieren.

Daher meine Fragen hierzu:
1. Würdet Ihr so eine R und C Messung auch nur als Spielerei betrachten und auf das Feature verzichten, weil Euer DVM das viel besser und bequemer kann?
2. Habt Ihr Ideen oder Schaltungen für ordentliche RCL-Messung, die mit dem ATMEGA steuerbar ist und dazu noch ins Gehäuse passt? Ich habe bislang nur Brückenschaltungen im Repertoir.

Ich würde das RCL-Thema sonst als gestorben betrachten.

Benutzeravatar
ompf
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 168
Registriert: 19.01.2008, 13:03
Wohnort: Dortmund

Re: DIV-C Firmware: Call for ideas

Beitrag von ompf » 24.04.2009, 18:25

Wilkeltus hat geschrieben:1. Würdet Ihr so eine R und C Messung auch nur als Spielerei betrachten und auf das Feature verzichten, weil Euer DVM das viel besser und bequemer kann?
Eine R- bzw Uf-Messung würde ich in Hardware vorsehen. D.h. eine 2mA-Stromquelle, die per Relais in Reihe zum Meßobjekt geschaltet wird. So bleibt das Ganze autark. Es macht wenig Sinn, Funktionen in der Firmware vorzusehen, die sich auf eine externe Verkabelung (und eine bestimmte Anordnung der Module) verlassen müssen.

Die präzise RLC-Messung über Tracking zum DCG ist sicher eine gute Idee, die würde ich allerdings in Labview realisieren. Mit nicht synchronisierter Quelle kannst Du allerdings keine Phasenverschiebung messen, d.h. ob der Scheinwiderstand U/I jetzt ohmisch, induktiv, kapazitiv oder eine Mischung aus allem ist, bleibt unbekannt.


Gruß
Patrick

Viviatis
kann c't-Lab-Module umbauen
kann c't-Lab-Module umbauen
Beiträge: 63
Registriert: 29.11.2007, 13:04
Wohnort: Berlin

Re: DIV-C Firmware: Call for ideas

Beitrag von Viviatis » 24.04.2009, 18:50

Hallo Wilkeltus,

ich sehe das mal so:

R-Messungen sind sicher kein großes Problem - das geht wohl irgendwie mit Boardmitteln.

C-Messungen und L-Messungen sollte man am besten über eine Meßbrücke machen, was aber wieder zusätzliche Hardware bedeutet.

C-Messungen können aber auch über Zeit- Spannungsmessungen gemacht werden: Man entlädt den zu messenden Kondensator über einen definierten Widerstand. Dabei misst man zu zwei Zeitpunkten die Kondensatorspannung und kann dann die Kapazität ermitteln.

Zumindest für C-Messungen ist das mit weniger Aufwand verbunden und dürfte mit DCG und DIV zu machen sein. Allerdings ist diese Methode – die manchmal in einfachen Multimetern verwendet wird - nicht sehr genau und nicht für alle Kondensatoren gleichermaßen gut geeignet. Sie setzt nämlich voraus, dass Ladestrom und der zu messende Kondensator ideal sind. Der Haken dabei ist: Es gibt keine idealen Kondensatoren. In der Realität zeigen Kondensatoren Abweichungen in Bezug auf Leckströme, die dielektr. Absorption, den Serienwiderstand und ein paar andere Kleinigkeiten.

Deshalb wird der Königsweg zu einer guten Lösung eine mit Wechselstrom betriebene RCL-Brücke sein!

Deshalb meine Meinung zu (R)CL: Das ist wohl etwas zu aufwendig. Eine Portierung der DIV-Firmware auf C aber sicher eine tolle Sache.

Gruß

Frank

Wilkeltus
kann c't-Lab-Bausätze löten
kann c't-Lab-Bausätze löten
Beiträge: 36
Registriert: 29.11.2007, 10:06
Wohnort: Bad Soden / Ts.

Re: DIV-C Firmware: Call for ideas

Beitrag von Wilkeltus » 25.04.2009, 10:35

Mein Messgerät hat noch eine Min/Max-Funktion. Die nutze ich zwar nicht sehr häufig, aber es ist nicht viel Aufwand so etwas einzubauen und nützlich, wenn man es braucht. Allerdings ist das DIV ja nicht sehr schnell, so dass der Extremwert schon ziemlich lange stehen bleiben muss.
Ich habe dieses Feature einmal in die Liste mit aufgenommen.
Braucht wer Mittelwerte (wir integrieren ja eh) oder sonstige Statistikkennzahlen (z.b gleitende Standardabweichung, um streuende Werte klein abzugleichen)? Ich gehe erst einmal nicht davon aus, denn wir haben ja eigentlich Labview für so etwas und eigentlich ist DIV ja für die Anwendungen zu langsam, wo ich mir so etwas vorstellen kann.

Ach ja: Vielleicht bin ich der einzige, der mit nicht ganz 100% linearen Modulen zu kämpfen hat. Zusätzlich zu den Skalierungsfaktoren könnte ich mir noch bis zu 3 Stützpunkte pro Mess-/Stellgröße vorstellen, über die ein Polynom gerechnet wird, welches Linearitätsfehler ausgleicht. Das könnte man dann auch in die anderen C-Firmwares übernehmen. Das Schaltnetzteil-DCG landet z.b. bei mir bei 5.030 Volt, wenn ich es auf Fullscale abgleiche und 5 V vorgebe (DCP/DCG ist dagegen sehr linear)

Benutzeravatar
moosmichel001
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 175
Registriert: 06.12.2007, 10:09
Wohnort: Schwerin

Re: DIV-C Firmware: Call for ideas

Beitrag von moosmichel001 » 25.04.2009, 11:19

Hallo Wilkeltus,

wenn du schon so fragst, dann wäre eine Frequenzanzeige für den AC Bereich noch nutzenswert.
Eine HOLD- und REL(Delta)-Funktion würde ich auch zu schätzen wissen.
Braucht man zwar auch nicht jeden Tag, aber wenn schon, denn schon.

Gruß aus dem sonnigen Norden

Moosi...
Eine genagelte Schraube hält besser als ein geschraubter Nagel.
FPGA v2.61 CORERAM/COREIO/(LCD)
ADAC v1.73 IO8-32/DA12-8(16bit)/AD16-8/CVC/REL8/OUT8
2 DCG(16bit) v2.91 DCP/BF + EDL 2A v1.78 + DIV v3.10 TRMSC
DDS v3.71 TRMSC + DIV v3.10 TRMSC + EDL 10A

Wilkeltus
kann c't-Lab-Bausätze löten
kann c't-Lab-Bausätze löten
Beiträge: 36
Registriert: 29.11.2007, 10:06
Wohnort: Bad Soden / Ts.

Re: DIV-C Firmware: Call for ideas

Beitrag von Wilkeltus » 25.04.2009, 11:58

Hold, Rel: Ja, finde ich auch gut. Je mehr die Knöpfe mal eine echte Funktion bekommen, desto besser. Danke für den Vorschlag.

Aber Frequenz?????
Ich wollte ja erst einmal von zusätzlicher Hardware absehen, bis jemand ein Schaltbild einstellt. Aber vielleicht bin ich auch zulange aus der Thematik: Wie würdest Du denn aus der bestehenden Hardware die Frequenz ableiten?

Benutzeravatar
ompf
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 168
Registriert: 19.01.2008, 13:03
Wohnort: Dortmund

Re: DIV-C Firmware: Call for ideas

Beitrag von ompf » 25.04.2009, 14:21

moosmichel001 hat geschrieben:Eine HOLD- und REL(Delta)-Funktion würde ich auch zu schätzen wissen.
Für REL würde ich die ohnehin vorhandene ZERO-Taste verwenden. Zur Zeit führt die ja eine Offsetmessung durch und schreibt die Werte ins EEPROM. Eine temporäre Nullung (ohne die Kalibrierung zu beeinflussen) finde ich deutlich sinnvoller.


Gruß
Patrick

Benutzeravatar
moosmichel001
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 175
Registriert: 06.12.2007, 10:09
Wohnort: Schwerin

Re: DIV-C Firmware: Call for ideas

Beitrag von moosmichel001 » 25.04.2009, 17:05

Wilkeltus hat geschrieben:Aber Frequenz?????
Wie würdest Du denn aus der bestehenden Hardware die Frequenz ableiten?
So wie U1 mit D1 auf der TRMSC geschaltet ist haben wir doch einen Halbwellengleichrichter. Hab mir gedacht, wir zählen die Halbwellen an ADC3(PEAKs).
Muß ja nicht 10kHz zählen 1kHz würde mir schon reichen.
Naja, C4 ist vielleicht etwas zu groß dimensioniert.

So hab ich gedacht, aber wenn ich schon mal denke. :wink:
Eine genagelte Schraube hält besser als ein geschraubter Nagel.
FPGA v2.61 CORERAM/COREIO/(LCD)
ADAC v1.73 IO8-32/DA12-8(16bit)/AD16-8/CVC/REL8/OUT8
2 DCG(16bit) v2.91 DCP/BF + EDL 2A v1.78 + DIV v3.10 TRMSC
DDS v3.71 TRMSC + DIV v3.10 TRMSC + EDL 10A

Antworten