Wunsch nach Overrange-Fähigkeit für DIV

Themen rund um die Software des Digitalvoltmeters DIV gehören hier rein.
Antworten
Benutzeravatar
lab-freund
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 102
Registriert: 23.01.2015, 20:27

Wunsch nach Overrange-Fähigkeit für DIV

Beitrag von lab-freund » 24.08.2015, 18:51

Ich würde mir die "Overrange"-Fähigkeit für das DIV wünschen.
Der LTC2400 stellt die Fähigkeit ja hardwareseitig zur Verfügung.

Der Grund dafür besteht darin, dass ich beim Kalibratorbau zum einen auf Potis zum genauen Einstellen der Referenzspannung verzichten will und zum anderen Werte gerne knapp oberhalb des nominalen Messbereichsendwerts erzielen will.

Beispielsweise finde ich 2,50019 zum Kalibrieren angenehmer als beispielsweise 2,49992, weil im zweiten Fall dann beim "Nulldurchgang" (bei 2,5) mehr Stellen "flattern".

psclab38
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
Beiträge: 915
Registriert: 25.01.2008, 23:34

Re: Wunsch nach Overrange-Fähigkeit für DIV

Beitrag von psclab38 » 24.08.2015, 21:18

Die C-Firmware kann das. Entweder standardmäßig bis +/- 2.8V oder sogar bis über +/-3V. Beim großen Bereich gibt es dann aber kleine Fehler, weil die Schutzdioden/-transistoren zu leiten anfangen.

Benutzeravatar
lab-freund
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 102
Registriert: 23.01.2015, 20:27

Re: Wunsch nach Overrange-Fähigkeit für DIV

Beitrag von lab-freund » 24.08.2015, 22:35

Genial.
Damit gibt es die Einschränkung, die man beim Kalibrieren von Handmultimetern hat, nicht.
Bei denen darf man ja die Bereichsgrenze nicht nach oben überschreiten. Dann gibt es entweder einen Überlauf oder bei eingeschalteter Autorange-Funktion einen erzwungenen Messbereichswechsel.
In meinem Fall reichen 2,8V dicke aus.

Antworten