RS232 LoopTest geht nicht

Hier könnt ihr Diskussionen über das Interface, die Stromversorgung und das Bedienpanel des c't-Lab führen.
Antworten
BerndD
Beiträge: 4
Registriert: 22.11.2008, 17:55

RS232 LoopTest geht nicht

Beitrag von BerndD » 22.11.2008, 18:26

Hallo,

ich bin nicht sehr erfahren beim Thema Elektronik und komme deshalb bei der Inbetriebnahme meines IFP nicht weiter. Hoffentlich kann mir hier jemand helfen:

Der RS232 Loop-Test geht nicht. Mit dem Oszi sehe ich die vom PC reinkommenden Signale an Pin 13 des MAX232, aber an Ausgang Pin 12 passiert nichts. Nun habe ich prüfen ob die Betriebsspanung anliegt. Zwischen Pin 15 und Masse liegen 5V an, aber die Masse des MAX232 (Pin 15) hängt ja an PC-Masse. Zwischen Pin16 und Pin15 messe ich aber nur 2,5V. Die +-10V die an Pin2 bzw. Pin6 anliegen sollen, sind nicht da:

Pin2-Masse 6,95V
Pin2-Pin15 4,43V
Pin6-Masse -1,73V
Pin6-Pin15 -4,13V
Pin15-Masse 2,36V

Mit mein laienhaften Kenntnissen verstehe ich nicht, wie das mit den zwei verschiedenen Massen überhaupt funktionieren könnte/soll.

Bitte helft mir den Fehler zu finden, damit mein ct-lab-Projekt nicht so schnell ein klägliches Ende nimmt.

LG
Bernd

amd-65
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 130
Registriert: 29.11.2007, 16:28

Re: RS232 LoopTest geht nicht

Beitrag von amd-65 » 22.11.2008, 19:19

BerndD hat geschrieben: Nun habe ich geprüft, ob die Betriebsspanung anliegt. Zwischen Pin 15 und Masse liegen 5V an, aber die Masse des MAX232 (Pin 15) hängt ja an PC-Masse.
Deine Beschreibung ist etwas wirr. Das IFP hat AGnd, DGnd und Gnd_USB. Wenn Du von Masse redest, weiß niemand, was gemeint ist. Wenn Du zwischen Pin15 und 16 vom MAX nur 2,5V mißt, stimmt irgendwas mit der Versorgung für den MAX nicht.

Gruß
amd-65

Benutzeravatar
thoralt
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 262
Registriert: 10.04.2006, 08:48
Wohnort: Chemnitz
Kontaktdaten:

Beitrag von thoralt » 22.11.2008, 19:47

Hallo Bernd,

amd-65 hat recht: Welchen Punkt hast du als "Masse" beim Messen benutzt? Pin 15 _ist_ Masse. Wenn Du zwischen Pin 15 und "Masse" irgendetwas messen kannst, stimmt das nicht wirklich.

Eine triviale Fehlerquelle wäre: Der MAX232 steckt verkehrtherum in der Fassung. Kannst Du das ausschließen? Das ist mir nämlich neulich auch mit einigen ICs passiert - man ist nie davor gefeit.

Viele Grüße
Thoralt
There are 10 kinds of people in this world: Those who understand binary and those who don't.

BerndD
Beiträge: 4
Registriert: 22.11.2008, 17:55

Beitrag von BerndD » 22.11.2008, 21:31

Hallo amd-65 und Thoralt,

mit Masse meinte ich natürlich DGnd und mit PC-Masse Pin 5 von der RS232 Schnittstelle (ist dann wohl Gnd_USB). Ziehe ich das Modemkabel ab, habe ich verständlicher Weise 0V zwischen Pin16 und Pin15 des MAX232, da die an Pin15 anliegende Leitung dann ja völlig "in der Luft hängt". Jedenfalls für Gleichspannung.

Weitere Infos:
Den XPort Baustein habe ich noch nicht eingelötet. R1 ist aber noch drinnen - sollte doch kein Problem sein? Irgendwas stimmt mit der -15V Spannung noch nicht, da sie aber für den RS232 Teil nicht gebraucht wird, habe ich dass erstmal noch nicht weiter Untersucht.

Habe alles mehrfach überprüft und bis jetzt keinen Bestückungsfehler gefunden. Das einzige was mich beinah ein Fehler machen ließ, war dass die Schaltkreis- und Widerstandsbezeichner im Platinendruck anders sind als in Schaltplan. Morgen schaue ich nochmal nach und werde versuchen ein Foto zu machen, so dass ein Irrtum meinerseits für euch erkennbar werden sollte.

Ich muss sagen, dass ich keine Übung in Umgang mit den Lötkolben habe. Hoffentlich habe ich kein Bauteil überhitzt. Der MAX232 ist gesockelt, den habe ich definitiv nicht mit dem Lötkolben gequält.

Erstmal vielen Dank für eure Hilfsbereitschaft. Ich melde mich morgen nochmals.

Bis Dann
Bernd

Benutzeravatar
thoralt
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 262
Registriert: 10.04.2006, 08:48
Wohnort: Chemnitz
Kontaktdaten:

Beitrag von thoralt » 22.11.2008, 21:43

Hallo Bernd,
BerndD hat geschrieben:mit Masse meinte ich natürlich DGnd und mit PC-Masse Pin 5 von der RS232 Schnittstelle (ist dann wohl Gnd_USB). Ziehe ich das Modemkabel ab, habe ich verständlicher Weise 0V zwischen Pin16 und Pin15 des MAX232, da die an Pin15 anliegende Leitung dann ja völlig "in der Luft hängt". Jedenfalls für Gleichspannung.
Das stimmt nicht ganz. Vergleiche mal mit der Schaltung: http://thoralt.ehecht.com/wiki/images/0 ... _IFP-2.png.

Dort siehst Du, daß Gnd_USB (was ja an Pin 15 des MAX232 hängt) mehrfach in der Schaltung auftaucht (z. B. auch am Massepin vom Spannungsregler U4). Pin 5 vom Modemkabel ist ebenfalls mit Gnd_USB verbunden, es gibt also nur eine einzige Masse für die Kommunikation.

Das von Dir erwähnte DGnd dient zusammen mit DVcc ausschließlich der Versorgung de Digitalteiles eines an das IFP angeschlossenen Modules. Es wäre zwar wünschenswert, dass das auch funktioniert :), aber für Dein Problem spielt dies momentan keine Rolle.

Prüfe folgendes: Ist Pin 5 an der Sub-D-Buchse mit Pin 15 des MAX232 verbunden? Gilt das gleiche für den mittleren Anschluß von Spannungsregler U4? Dann ist Deine Masseführung in Ordnung.

Liegen am Ausgang von U4 bezogen auf seinen mittleren Anschluß +5 V? Liegen zwischen Pin 15 und Pin 16 vom MAX232 +5V? Dann ist die Spannungsversorgung in Ordnung. Bitte messe Spannungen am Kommunikationsteil des IFP immer gegen Gnd_USB, nicht gegen DGnd. Diese beiden Massen sind galvanisch getrennt, Datenaustausch erfolgt über Optokoppler.

Falls die +5V zwischen Pin 15 und Pin 16 nicht zustandekommen, wird irgendwo zuviel Strom verbraucht. Prüfe, ob irgendeines der Bauelemente heiß wird. Prüfe, ob alle Kondensatoren am MAX232 mit der richtigen Polung eingebaut sind (an den Elkos ist immer der Minuspol markiert, auf der Platine ist glaube ich der Pluspol angegeben!). Kuck Dir auch nocheinmal ganz genau die Lötstellen am MAX232 an, ob dort nicht ganz feine Lötbrücken entstanden sind.

Viel Erfolg beim Messen. Schreib mal, was dabei herauskommt.
Thoralt
There are 10 kinds of people in this world: Those who understand binary and those who don't.

Benutzeravatar
ompf
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 168
Registriert: 19.01.2008, 13:03
Wohnort: Dortmund

Re: RS232 LoopTest geht nicht

Beitrag von ompf » 23.11.2008, 00:24

BerndD hat geschrieben: Pin2-Pin15 4,43V
Pin6-Pin15 -4,13V
Pin 15 IST für den MAX232 Masse, das wurde ja schon an anderer Stelle genannt. Wenn Du zwischen Pin 2 und Pin 15 keine 9,8V misst, dann läuft die erste Ladungspumpe nicht. Hast Du C17, C18 richtig herum eingebaut?

Zwischen Pin 16 und Pin 15 solltest Du 5V messen. Wenn nicht, kommt aus U4 nichts raus. Stecker nicht drin, Sicherung kaputt, Gleichrichter verdreht eingebaut?


Gruß
Patrick

BerndD
Beiträge: 4
Registriert: 22.11.2008, 17:55

Beitrag von BerndD » 23.11.2008, 12:11

Hallo,

mein Denkfehler war, dass ich nicht bemerkt hatte, dass an mehreren Stellen die gleichen Bezeichner an den Masseleitungen auftauchen (Gnd_IF). Diese müssen natürlich als verbunden gedacht werden. Ich bin es eigentlich gewohnt, dass Ausleitungs- und Einleitungspfeile benutzt werden. Das dies in der Schaltung nicht gemacht wurde, hat mich sehr verwirrt. Dank euch habe ich mein Irrtum bemerken können.

Der Fehler war, dass Pin 15 des MAX232 schlecht gelötet war. Nun geht der Loop-Test. Ich muss unbedingt mein Löt-Geschick verbessern. Gibt es in Internet gute Anleitungen, wie man richtig lötet?

Bevor ich den XPort auflöte, würde ich gerne noch das Problem an der -15V Versorgung lösen. Am Eingang Pin 1 und Pin 2 von U2=7915 liegen -28,8V an. Am Ausgang Pin 1 und Pin 3 sind es statt -15V, -20,2V. Die Außenbeschaltung, bestehend aus 3 Kondensatoren, habe ich nochmals gründlich untersuch und nichts gefunden. Mit den Oszi habe ich kontrolliert, dass nichts schwingt. Sind -28,8V nicht zu viel? U2 bleibt aber kalt. Es liegt ja auch keine Last an. Hat jemand ein Tipp für mich?

Nochmals vielen Dank für eure Mithilfe!
Bernd

Benutzeravatar
ompf
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 168
Registriert: 19.01.2008, 13:03
Wohnort: Dortmund

Beitrag von ompf » 23.11.2008, 12:28

BerndD hat geschrieben:Am Eingang Pin 1 und Pin 2 von U2=7915 liegen -28,8V an. Am Ausgang Pin 1 und Pin 3 sind es statt -15V, -20,2V.
Je nachdem, welches Modell Du erwischt hast, ist das normal. Manche 79xx brauchen eine Last, um richtig zu regeln. Schalte mal 1kOhm von -15V nach Masse, oder schließ dort die Power-LED an. Wenn dann die Spannung auf 5% genau stimmt, ist der Regler in Ordnung.

Am Eingang sind 35-40V zulässig.


Gruß
Patrick

Benutzeravatar
moosmichel001
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 175
Registriert: 06.12.2007, 10:09
Wohnort: Schwerin

Beitrag von moosmichel001 » 23.11.2008, 12:37

BerndD hat geschrieben: Gibt es in Internet gute Anleitungen, wie man richtig lötet?

Sind -28,8V nicht zu viel? U2 bleibt aber kalt. Es liegt ja auch keine Last an.
http://www.mikrocontroller.net/articles/L%C3%B6ten

http://www.mikrocontroller.net/articles/SMD_L%C3%B6ten

http://www.roboternetz.de/wissen/index. ... t-Tutorial

http://www.pc-max.de/forum/article.php?a=77



Leg an den 7915 mal 3k3 an, dann sollte die richtige Spannung anliegen. Kannst du auch gleich einlöten. Schadet nicht.

Gruß moosi...
Eine genagelte Schraube hält besser als ein geschraubter Nagel.
FPGA v2.61 CORERAM/COREIO/(LCD)
ADAC v1.73 IO8-32/DA12-8(16bit)/AD16-8/CVC/REL8/OUT8
2 DCG(16bit) v2.91 DCP/BF + EDL 2A v1.78 + DIV v3.10 TRMSC
DDS v3.71 TRMSC + DIV v3.10 TRMSC + EDL 10A

BerndD
Beiträge: 4
Registriert: 22.11.2008, 17:55

Beitrag von BerndD » 23.11.2008, 14:12

He, das ist hier aber ein aktives Forum - Ich bin begeistert!

Mit 3,3KOhm Last stellt sich die richtige Spannung ein. Da der Kollege 7815 auch ohne Last richtig arbeitet, wäre ich nicht so leicht drauf gekommen, dass es beim 7915 daran liegt.

Die Lötanleitungen sind genau das Richtige für mich. Der Rest ist halt Übung. Mache mich jetzt ans FPGA-Board und vermute mal, dass die nächsten Probleme nicht auf sich warten lassen.

Also bis bald mal ;-)
Bernd

Antworten