-15V mit Ladungspumpe erzeugen = gut?

Hier könnt ihr Diskussionen über das Interface, die Stromversorgung und das Bedienpanel des c't-Lab führen.
Antworten
Benutzeravatar
hans23
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 101
Registriert: 29.11.2007, 18:43
Wohnort: bei Berlin

-15V mit Ladungspumpe erzeugen = gut?

Beitrag von hans23 » 06.12.2007, 23:06

Hab mir mal überlegt, ob man nicht bei der Stromversorgung für z.B. das DCG auf den 2. 15V trafo verzichet.
Anstelle des Trafos könnte man dann ne invertierende Ladungspumpe einsetzen. Das spart u.a. Platz.
Beim DCG wird bestimmt nicht viel Strom über den -15 gezogen.
Beim DDS Generator würde das ja z.B. nicht gehen, bzw wäre nicht sinnvoll.
Ist nur die Frage ob sone Ladungspumpe auch Störungen wie nen Schaltwandler mit sich bringt. Eigentlich ja eher nicht oder?
Linux is like a wigwam: no windows, no gates and an apache inside

amd-65
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 130
Registriert: 29.11.2007, 16:28

Re: -15V mit Ladungspumpe erzeugen = gut?

Beitrag von amd-65 » 07.12.2007, 00:01

hans23 hat geschrieben:Hab mir mal überlegt, ob man nicht bei der Stromversorgung für z.B. das DCG auf den 2. 15V trafo verzichet.
Anstelle des Trafos könnte man dann ne invertierende Ladungspumpe einsetzen. Das spart u.a. Platz.
Beim DCG wird bestimmt nicht viel Strom über den -15 gezogen.
Beim DDS Generator würde das ja z.B. nicht gehen, bzw wäre nicht sinnvoll.
Ist nur die Frage ob sone Ladungspumpe auch Störungen wie nen Schaltwandler mit sich bringt. Eigentlich ja eher nicht oder?
Ich benutze disen Wandler http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=2; ... ;OFFSET=16. Die Ausgänge gehen noch über eine 2.2mH Drossel + 2 C mit 22µ und sind zusätzlich mit einer 16V Z-Diode belastet. Die Z-Dioden sind notwendig, da der Wandler bei geringer Belastung auf 20V hochläuft.

Gruß
amd-65

Benutzeravatar
hans23
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 101
Registriert: 29.11.2007, 18:43
Wohnort: bei Berlin

Beitrag von hans23 » 07.12.2007, 00:40

auch ne Möglichkeit, aber dann zieht man ja an dem 5V-Zweig so viel...
Linux is like a wigwam: no windows, no gates and an apache inside

Rainer
kann c't-Lab-Module umbauen
kann c't-Lab-Module umbauen
Beiträge: 75
Registriert: 29.11.2007, 01:38
Kontaktdaten:

Beitrag von Rainer » 07.12.2007, 13:23

hans23 hat geschrieben:auch ne Möglichkeit, aber dann zieht man ja an dem 5V-Zweig so viel...
Das versteh ich jetzt nicht ganz. Du willst den 15V Trafo weglassen um Platz zu sparen und eine Ladungspumpe benutzen. Aber du willst den 5V Zweig auch nicht weiter belasten. Woher sollte dann deiner Meinung nach die Spannung für die Ladungspumpe kommen?

Ich habe bei meinem selber entworfenen DCP extra nur einen sehr kleinen 15V Trafo verbaut wegen der geringen Stromaufnahme. Und bei dem Preis für eine Ladungspumpe bleibe ich persönlich auch lieber dabei. :)

Ciao,
Rainer

Benutzeravatar
hans23
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 101
Registriert: 29.11.2007, 18:43
Wohnort: bei Berlin

Beitrag von hans23 » 07.12.2007, 19:25

Rainer hat geschrieben:Das versteh ich jetzt nicht ganz. Du willst den 15V Trafo weglassen um Platz zu sparen und eine Ladungspumpe benutzen. Aber du willst den 5V Zweig auch nicht weiter belasten. Woher sollte dann deiner Meinung nach die Spannung für die Ladungspumpe kommen?
Na aus der Luft natürlich...
Nein Spaß beiseite - ich wollte aus einem einzelnen 15V-Trafo die 5V via Spannungsregler (mit KK) erzeugen, und die -15V mit ner Ladungspumpe.
Und bei dem Preis für eine Ladungspumpe bleibe ich persönlich auch lieber dabei. :)
Ladungspumpe ist dch nicht teuer!:
Taktgenerator, 2 Elkos und 2 Schottky Dioden. Mehr ist das im Prinzip doch nicht.
Linux is like a wigwam: no windows, no gates and an apache inside

Rainer
kann c't-Lab-Module umbauen
kann c't-Lab-Module umbauen
Beiträge: 75
Registriert: 29.11.2007, 01:38
Kontaktdaten:

Beitrag von Rainer » 07.12.2007, 21:24

hans23 hat geschrieben: Ladungspumpe ist dch nicht teuer!:
Taktgenerator, 2 Elkos und 2 Schottky Dioden. Mehr ist das im Prinzip doch nicht.
Ja bei einem Selbstbau der Ladungspumpe schon. Nur bei dem geposteten Reichelt Wandler wirds ja gleich etwas teuer.

Aber ich verstehe trotzdem nicht ganz den Sinn, weshalb du eine Ladungspumpe verwenden willst. Bisher wird ein 15V Trafo mit 2 Wicklungen benutzt für +15V und -15V. Du willst jetzt einen Trafo mit nur einer Wicklung benutzen für +15V und per Ladungspumpe die -15V erzeugen.

Wobei ist da jetzt genau der Vorteil?

Ich sehe da eher Nachteile, da man die Spannung der Ladungspumpe besser entstören müsste wegen den überlagerten hochfrequenteren Teilen, welche aus der schnellen Taktung der Ladungspumpe resultieren. Insgesamt gesehen wird die Lösung weder günstiger noch besser als einen negativen 15V Spannungsregler zu benutzen.

Ciao,
Rainer

Benutzeravatar
hans23
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 101
Registriert: 29.11.2007, 18:43
Wohnort: bei Berlin

Beitrag von hans23 » 07.12.2007, 21:38

Ja bei einem Selbstbau der Ladungspumpe schon. Nur bei dem geposteten Reichelt Wandler wirds ja gleich etwas teuer.
Der reichelt Wandler ist ja auch keine Ladungspumpe.

vorteil wäre ich könnte mit einem trafo mit 2 15V Wicklingen 2 Module Betreiben.
Sonst bräuchte ich dazu 3 Trafos.

Ich bin der Meinung dass ne Ladungspumpe die mir 500kHz getaktet wird weniger Störungen (oberwellen) verursacht als nen Schaltregler bei 500kHz.
Bedingt durch die Spulen, die ja bekannterwese am wenigsten ideal sind.

Bin ich da auf dem richtigen Dampfer?
Linux is like a wigwam: no windows, no gates and an apache inside

amd-65
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 130
Registriert: 29.11.2007, 16:28

Beitrag von amd-65 » 07.12.2007, 23:30

hans23 hat geschrieben: Ich bin der Meinung dass ne Ladungspumpe die mir 500kHz getaktet wird weniger Störungen (oberwellen) verursacht als nen Schaltregler bei 500kHz.

Bin ich da auf dem richtigen Dampfer?
Du bist nicht auf dem richtigem Dampfer. Auf gleiche Ausgangsleistungen bezogen, erzeugt eine Ladungspumpe mehr Störungen als ein Schaltrgler. Für niedrige Ausgangsleistungen ist eine Ladungspumpe jedoch kostengünstiger.

Gruß
amd-65

Benutzeravatar
hans23
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 101
Registriert: 29.11.2007, 18:43
Wohnort: bei Berlin

Beitrag von hans23 » 07.12.2007, 23:41

Okay dann verwerfe ich die Idee ;-)
Linux is like a wigwam: no windows, no gates and an apache inside

Antworten