Einsatz als Audio Analysator für Lautsprecher Messung?

Alles rund um das ACV-Modul und seine Tochterplatine
Antworten
othreed
Beiträge: 2
Registriert: 05.04.2009, 10:53

Einsatz als Audio Analysator für Lautsprecher Messung?

Beitrag von othreed » 05.04.2009, 11:25

Hallo,

Benutzt jemand von euch das c't Lab als Audio Analysator und was benötige ich an Modulen um bei Lautsprechern oder Kopfhörern folgendes auszumesssen bzw. sind folgende Analysen möglich:
- Frequenzgang
- Sensitivität
- Impedanz
- THD

Ich bin kein Elektroniker sondern Amateur Musiker (also Noob) und habe versucht mich bei ct-lab.de und in den Foren schlau zu machen aber bisher klappt das nicht so richtig.

Danke im Voraus für jegliche Hilfe

Benutzeravatar
thoralt
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 262
Registriert: 10.04.2006, 08:48
Wohnort: Chemnitz
Kontaktdaten:

Re: Einsatz als Audio Analysator für Lautsprecher Messung?

Beitrag von thoralt » 06.04.2009, 21:39

Hi,
Benutzt jemand von euch das c't Lab als Audio Analysator und was benötige ich an Modulen um bei Lautsprechern oder Kopfhörern folgendes auszumesssen bzw. sind folgende Analysen möglich:
- Frequenzgang
- Sensitivität
- Impedanz
- THD
nun, die Resonanz war ja nicht gerade überwältigend. Daraus kannst Du Dir entnehmen, dass wohl keiner der Mitlesenden genau diese Einsatzfelder im Sinn hat.

Prinzipiell ist die Bestimmung von Frequenzgängen (vor allem im Audio-Bereich) eine sehr einfache Sache mit dem c't-Lab. Du brauchst ein DDS mit TRMSC oder ein DDS + DIV mit TRMSC. Dann wird mit einer Software der Wahl (ich empfehle hier das JLab, siehe Forum) der Frequenzbereich, der Dich interessiert, durchfahren und fertig ist der Frequenzgang. Das funktioniert allerdings vorrangig in elektronischen Schaltungen. Für akustische Messungen brauchst Du entweder ein sehr lineares Mikrofon (gibt's das überhaupt?) oder Du mußt den Frequenzgang des Mikrofons mit in die Messung einbeziehen (vielleicht läßt sich ja Volker überreden, eine Kennlinienkorrektur ins JLab einzubauen?). Dazu mußt Du natürlich ersteinmal den Frequenzgang des Mikrofons ermitteln, und da beißt sich die Katze in den Schwanz - Du brauchst einen sehr linearen Lautsprecher, um den Schall für die Messung zu erzeugen... Besser ist es hier natürlich, wenn der Frequenzgang des Mikros als Datenblatt vorliegt.

Für Messung von Sensitivität, Impedanz und THD fehlen momentan schlicht die nötigen Software-Mittel. Was die THD angeht, vermissen wir außerdem einen schnellen A/D-Wandler mit guter Auflösung. Dies ließe sich wahrscheinlich am Besten mit dem FPGA-Modul machen, aber das hat bisher noch keiner vorgeschlagen. Eine Impedanzmessung ist mit etwas externer Beschaltung sicherlich mit einem DDS + DIV machbar, aber auch hier fehlen derzeit die praktischen Vorschläge - es hat offenbar schlicht noch keiner gemacht.

[edit]Da habe ich doch glatt das ACV vergessen - natürlich haben wir hier einen schnellen A/D-Wandler. Aber wie macht man damit eine THD-Messung?[/edit]

Insgesamt hat das c't-Lab eigentlich einen Schwerpunkt in der Audio-Technik (das ist ein Faible von cm). Dennoch erstaunt es mich jetzt selber, dass die von Dir angesprochenen Messungen irgendwie noch gar nicht angedacht wurden, obwohl die ja für den Audioelektroniker eigentlich sehr interessant sind. Was sagen die Experten dazu? Bitte helft dem OP mal mit ein paar Ideen!

Viele Grüße
Thoralt
There are 10 kinds of people in this world: Those who understand binary and those who don't.

othreed
Beiträge: 2
Registriert: 05.04.2009, 10:53

Re: Einsatz als Audio Analysator für Lautsprecher Messung?

Beitrag von othreed » 07.04.2009, 10:02

Vielen Dank erstmal - möglich ist also schonmal fast alles :)

Die Idee dahinter:
Normgerechtes (reproduzierbares) Ausmessen von Kopfhörern ( & diy Lautsprechern) und Publizieren der Ergebnisse in einem Blog - ich möchte meine eigenen Analysen machen und neben dem Höreindruck nicht nur auf die Angaben der Hersteller vertrauen. Dazu kann ich aber keine tausende in ein B&K Komplettsystem investieren.

Was ich dazu bisher im Netz über Kopfhörer-Analyse gefunden habe ist Folgendes:
- Die Messung für den Schalldruckpegel muss nach EN 50332 Teil 2 erfolgen (besorge ich mir aus der Uni zusammen mit IEC 60711 ).
- Norm für THD, Frequenzgang etc. suche ich noch
- Das Messmikrofon z.B. http://www.grasinfo.dk/documents/pd_40A ... _01_07.PDF mit Ohrkuppler z.B. http://www.grasinfo.dk/documents/pd_RA0 ... _07_02.PDF inkl. Datenblatt und Messprotokoll muss IEC 60711 entsprechen ( Kosten Neu inkl. Vorverstärker und Spannungsversorgung ~2.500€, gebraucht öfters für < 1000€ zu haben)

Zusammen mit den angesprochenen ct'Lab Modulen also für ~ 1500€ bis 3000€ realisierbar - Ist viel aber wäre es mir Wert.
Beim Zusammenbau der Module bekomme ich bestimmt Hilfe von einem Elektronikerkumpel.

Vieleicht hat ja jemand von euch Interesse an einem solchen System für z.B. Lautsprecherbau und Ausmessung etc. und hilft mit.
Wie sollte vorgegangen werden.. DDS + DIV + TRMSC + ACV + ADC192 zusammenbauen und Mikrokrams anschaffen?

Gruß
Oth

Antworten