12bit DCG in Betrieb nehmen

Hier könnt ihr Diskussionen über die Hardware und Abgleich des Labornetzteiles des c't-Lab führen.
HSiebrecht
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 116
Registriert: 30.11.2007, 23:50
Wohnort: Westfalen

Re: 12bit DCG in Betrieb nehmen

Beitrag von HSiebrecht » 16.05.2011, 14:19

Hallo,

wenn OPT 17 wie in Deinem POST vom 22.04.2011 immer noch Null ist, kann es nicht funktionieren.
In der jetzt vorhandenen Konfiguration müsste OPT 17 den Wert 4 haben. Bit 2 = 1 = DCP vorhanden.
Bit 0 und 1 von OPT 17 sollten bei der 12 Bit Version ja Null sein.

Nach dem ändern von OPT 17 solltest Du auch eine Temperaturanzeige bekommen.

OPT 14 und OPT 18 bis OPT 20 muss Du auch noch anpassen.

Die Default-Werte der EEPROM in der 12 Bit Version gehen von einem 1A Netzteil ( kein DCP ) aus, die
16 Bit Version mit DCP und 2A Ausgangsstrom.
Viele Grüße

Helmut

Die meisten Desaster in der IT Welt haben eine gemeinsame Ursache: Wir machen mal eben.

firefuzy
kann c't-Lab-Bausätze bestellen
kann c't-Lab-Bausätze bestellen
Beiträge: 10
Registriert: 28.02.2011, 17:12

Re: 12bit DCG in Betrieb nehmen

Beitrag von firefuzy » 17.05.2011, 07:26

Hey, vielen Dank für den Hinweis :D

Ich bin davon ausgegangen, dass das DCG das DCP automatisch erkennt, da der Lüfter auch vorher schon abgeschaltet wurde.

Ich nehme mal an, dass ich bei OPT 14 (Umax), 19-20 (Relaisumschaltschwelle) die Defaultwerte des 16bit DCG nehmen kann?

Bei OPT 18 (DAC-Umschaltpunkt) bin ich mir aber nicht ganz sicher, ob ich da einfach die 12.1 des 16bit DCG nehmen kann, da ich ja einen anderen DAC habe.
Wie sieht das da aus?

psclab38
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
Beiträge: 897
Registriert: 25.01.2008, 23:34

Re: 12bit DCG in Betrieb nehmen

Beitrag von psclab38 » 17.05.2011, 22:13

Ich hab' zwar Deine Kombination nicht (weder 12 bit noch DCP), aber ich versuch's mal:
firefuzy hat geschrieben:Ich nehme mal an, dass ich bei OPT 14 (Umax), 19-20 (Relaisumschaltschwelle) die Defaultwerte des 16bit DCG nehmen kann?
Der Relaisumschaltepunkt wird von der DCP vorgegeben, die niedrige Versorgungsspannung geht sicher bis über ca. 13-14V, drüber muß man die zweite Trafowicklung dazunehmen. Also OPT19=12.1V, und OPT20=12.5V, damit noch etwas Hysterese drin ist. (Die Werte von 21 bzw. 22 Volt beim 12-bit-Default sollten nur soweit außerhalb des eigentlichen Wertebereiches stehen, damit die Steuerung nicht das nicht existierende Relais ohne DCP umschaltet (Der Sollwert geht dabei kurz auf 0V)).
firefuzy hat geschrieben:Bei OPT 18 (DAC-Umschaltpunkt) bin ich mir aber nicht ganz sicher, ob ich da einfach die 12.1 des 16bit DCG nehmen kann, da ich ja einen anderen DAC habe.
Wie sieht das da aus?
Du hast ja die 12-bit Version, da ist beim DAC mit gut 6V Schluß (3*2,048V). Den OPT18-Wert wirst Du bei 6V lassen müssen.

firefuzy
kann c't-Lab-Bausätze bestellen
kann c't-Lab-Bausätze bestellen
Beiträge: 10
Registriert: 28.02.2011, 17:12

Re: 12bit DCG in Betrieb nehmen

Beitrag von firefuzy » 30.05.2011, 18:28

Der Relaisumschaltepunkt wird von der DCP vorgegeben, die niedrige Versorgungsspannung geht sicher bis über ca. 13-14V, drüber muß man die zweite Trafowicklung dazunehmen.
Also bei mir steigt die Spannung nur bis ca 9,4V. Ich habe mal die Spannungen an Q6 gegen Masse gemessen:
Am Kollektor liegen immer 20V an. Ich nehme an, dass dies die gleichgerichteten 15V AC sind?!
An der Basis liegt immer das Doppelte des eingestellten Sollwerts an. Damit ist auch klar, warum die Spannung nicht über 9,5V Istwert steigt: Dann liegen an der Basis die vollen 20V an. Ist das normal?!
Am Emitter liegt ca. der eingestellte Sollwert an (Bei U(soll) < 9,5V).
Den OPT18-Wert wirst Du bei 6V lassen müssen.
Bedeutet das, dass ich die Spannung nicht ganz aufdrehen kann, oder dass ich weniger Auflösung habe?

Und noch eine Frage: Wie kommt man beim 12bit DCG eigentlich auf die Werte von OPT 15 und OPT 16? Denn in der in Syntax.xml angegeben Formel kommt ja R12 vor, der bei mir gar nicht bestückt ist.

psclab38
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
Beiträge: 897
Registriert: 25.01.2008, 23:34

Re: 12bit DCG in Betrieb nehmen

Beitrag von psclab38 » 30.05.2011, 20:14

firefuzy hat geschrieben:
Der Relaisumschaltepunkt wird von der DCP vorgegeben, die niedrige Versorgungsspannung geht sicher bis über ca. 13-14V, drüber muß man die zweite Trafowicklung dazunehmen.
Also bei mir steigt die Spannung nur bis ca 9,4V. Ich habe mal die Spannungen an Q6 gegen Masse gemessen:
Am Kollektor liegen immer 20V an. Ich nehme an, dass dies die gleichgerichteten 15V AC sind?!
An der Basis liegt immer das Doppelte des eingestellten Sollwerts an. Damit ist auch klar, warum die Spannung nicht über 9,5V Istwert steigt: Dann liegen an der Basis die vollen 20V an. Ist das normal?!
Am Emitter liegt ca. der eingestellte Sollwert an (Bei U(soll) < 9,5V).
Ich denke nicht.
- Kannst Du den Ausgang belasten (mit >100mA)?
- Ist die Bestückung in der Ausgangsstufe ok?
- Ist Q12 (auf DCP) angeschlossen?
- Ist Q6 ok?
Eigentlich sollten zwischen Basis Q6 und Ausgang (Emitter Q12) nur ca. 3*0.6V unter Last liegen, mit offenem Ausgang isses wohl nur ca. 1V. Da ist was faul.

firefuzy hat geschrieben:
Den OPT18-Wert wirst Du bei 6V lassen müssen.
Bedeutet das, dass ich die Spannung nicht ganz aufdrehen kann, oder dass ich weniger Auflösung habe?

Und noch eine Frage: Wie kommt man beim 12bit DCG eigentlich auf die Werte von OPT 15 und OPT 16? Denn in der in Syntax.xml angegeben Formel kommt ja R12 vor, der bei mir gar nicht bestückt ist.
Das DCG hat einen Umschaltpunkt für den DAC, der liegt bei 6V für die 12bit-Version. Der höhere Bereich hat einen Multiplikator von 5, also hast Du da entsprechend schlechtere Auflösung.

Bei der 16-bit Version ist der Wertebereich des DAC auch nicht wirklich toll ausgenutzt, wie ich grade feststelle. Mit einer Referenzspannung von 2.5V ginge der Ausgangsspannungsbereich des DAC bis 5V, verwendet werden aber nur 4V. :?:

Die Formel von OPT 15 kann man durch Grenzwertbetrachtung mit R12 -> "unendlich" erhalten: OPT15 = 1
Die Formel von OPT 16 ist einfach nur falsch, es sollte heißen (R12||R16)/(R24+R12||R16), für die 12bit-Version R12 rausgelassen (R16/(R16+R24)) : OPT16 = 5

Grüße
Paul

Roddot
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 146
Registriert: 19.06.2008, 13:53

Re: 12bit DCG in Betrieb nehmen

Beitrag von Roddot » 31.05.2011, 18:42

psclab38 hat geschrieben: Bei der 16-bit Version ist der Wertebereich des DAC auch nicht wirklich toll ausgenutzt, wie ich grade feststelle. Mit einer Referenzspannung von 2.5V ginge der Ausgangsspannungsbereich des DAC bis 5V, verwendet werden aber nur 4V. :?:
Willst du die 12 Bit Version auch umbauen?
Da du ja auch die C-Version pflegst ist das dann ja "aus eine Hand".
Die 2,5V ref. sollte dann aber möglichst wenig kosten. 1019 ist es nicht! Alternative?
Bringt es was?
Let's fets with Static-DC. :-)

psclab38
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
Beiträge: 897
Registriert: 25.01.2008, 23:34

Re: 12bit DCG in Betrieb nehmen

Beitrag von psclab38 » 31.05.2011, 20:39

Roddot hat geschrieben:Willst du die 12 Bit Version auch umbauen?
Da du ja auch die C-Version pflegst ist das dann ja "aus eine Hand".
Die 2,5V ref. sollte dann aber möglichst wenig kosten. 1019 ist es nicht! Alternative?
Bringt es was?
Ich verstehe leider nicht, was Du mich fragen willst; ich will nichts umbauen.

Für die 12-Bit Variante und C-Firmware gibt es zwei Möglichkeiten:
1) Wer will und kann, darf sich aus den Sourcen mit einem simplen Aus- und Einkommentieren den 12-bit Parametersatz einbinden.
2) Wer nicht will oder nicht kann, der nimmt das (16-Bit) Hexfile und lädt sich einfach die OPT-Parameter manuell richtig ins Modul. Fertig.

Will sagen, daß die C-Firmware die 12-Bit Hardware unterstützt, das ist noch von amd-65 original drin. Ich hoffe, ich hab nix kaputt gemacht; ich kann's nur nicht ausprobieren, weil ich die Dual-16-bit-Variante benutze. Wenn es Probleme geben sollte, dann bitte melden.

Roddot
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 146
Registriert: 19.06.2008, 13:53

Re: 12bit DCG in Betrieb nehmen

Beitrag von Roddot » 31.05.2011, 21:30

Ist ja schon lange her als ich das DCC in das 19" Gehäuse gesetzt habe.

Die Frage war ob es Sinn macht das 12Bit DCG mit DCP auf 2.5V ref umzubauen da es ja nur 2,048V hat, einige Rs sind für die 12Bit angepasst worden wenn ich es recht erinnere.
Let's fets with Static-DC. :-)

psclab38
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
Beiträge: 897
Registriert: 25.01.2008, 23:34

Re: 12bit DCG in Betrieb nehmen

Beitrag von psclab38 » 01.06.2011, 21:20

Roddot hat geschrieben:Die Frage war ob es Sinn macht das 12Bit DCG mit DCP auf 2.5V ref umzubauen ...
Meines Erachtens nur, wenn die interne Referenz des LTC1257 zu instabil sein sollte. Der Umbau dürfte aber nicht direkt gelingen wie beim LTC1655, weil der LTC1257 bei uns nur mit VCC=5V versorgt wird und da kann man die Grennzwerte für die externe Referenzspannung nicht einhalten. Die muß größer als 2.475V und gleichzeitig kleiner als Vcc-2.7V = 2.3V sein. Geht nicht.

Bislang hatten wir hier aber keine Klagen, ich kann mich jedenfalls nicht dran erinnern. Der Temperaturkoeffizient der internen Referenz des LTC1257 beträgt ±0.06 LSB/°C. Also einfach so lassen.

Roddot
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 146
Registriert: 19.06.2008, 13:53

Re: 12bit DCG in Betrieb nehmen

Beitrag von Roddot » 03.06.2011, 11:58

Danke; muss ich nochmal nachschauen, wenn ich mein SB mit den Änderungen finde...

Hat schon jemand die 12Bit mit der C-FW laufen?
Let's fets with Static-DC. :-)

Antworten