DCP Trafos

Hier könnt ihr Diskussionen über die Hardware und Abgleich des Labornetzteiles des c't-Lab führen.
Antworten
Rainer
kann c't-Lab-Module umbauen
kann c't-Lab-Module umbauen
Beiträge: 75
Registriert: 29.11.2007, 01:38
Kontaktdaten:

DCP Trafos

Beitrag von Rainer » 21.02.2008, 18:10

Ich wollte mal Fragen, ob es mittlerweile ein paar Erfahrungswerte gibt, was die Dimensionierung des Trafos für den Betrieb über das DCP mit maximal 30V bei 2A betrifft.

Segor gibt einen Ringkern mit 2x15V bei maximal 2,66A an. Dies entspricht genau dem RKT8015 von Reichelt. Mich würde dabei nur interessieren, ob bei einer Ausgangsspannung von 30V am DCG auch 2A geliefert werden können, oder ob es da doch schon etwas knapp wird. Es muß ja auch eine Verlustspannung über den gesamten Regelkreis dabei mit betrachtet werden.

Ich will hier aber keine neue Diskussion darüber entfachen, wie sinnvoll es wäre einen deutlich größer dimensionierten Trafo zu nehmen, damit dieser bei Maximallast nicht so heiß wird. ;)

Mir geht es nur darum, ob dieser Ringkern generell stark genug ist, um die geforderten 30V bei 2A stabil zu liefern für das DCG.

Im Moment betreibe ich das DCP noch mit einem 2x12V 120VA Trafo, aber dieser genügt eben nicht den Anforderungen. Und bevor ich mir jetzt diesen Ringkern bestelle, würden mich eben mal eure Erfahrungen diesbezüglich interessieren. :)

Ciao,
Rainer

linux-is-sexy
kann c't-Lab-Module umbauen
kann c't-Lab-Module umbauen
Beiträge: 65
Registriert: 29.11.2007, 14:38
Wohnort: Aachen

Beitrag von linux-is-sexy » 21.02.2008, 22:41

Ich habe beide Trafos: Der von Segor ist teurer, hat dafuer aber das komplette Montagematerial dabei im Gegensatz zu dem Reichelt Trafo, bei dem nur 2 Gummis und eine Klemmscheibe sind und keine Schrauben.
Der Trafo von segor hat auch noch einen anderen Vorteil: Die Sicherung fliegt nicht permanent raus. Bei dem Trafo von Reichelt, der etwas dicker ist als der Segor (damit meine ich seine physikalische Form!!!), brennt bei jedem 2. Mal die feinsicherung durch, obwohl die traege ist.


Hoffe weitergeholfen zu haben!
LiS
“Intelligence is the ability to avoid doing work, yet getting the work done” Torvalds

Rainer
kann c't-Lab-Module umbauen
kann c't-Lab-Module umbauen
Beiträge: 75
Registriert: 29.11.2007, 01:38
Kontaktdaten:

Beitrag von Rainer » 22.02.2008, 12:12

linux-is-sexy hat geschrieben:Der Trafo von segor hat auch noch einen anderen Vorteil: Die Sicherung fliegt nicht permanent raus. Bei dem Trafo von Reichelt, der etwas dicker ist als der Segor (damit meine ich seine physikalische Form!!!), brennt bei jedem 2. Mal die feinsicherung durch, obwohl die traege ist.
Das ist natürlich etwas blöd. Man bräuchte da wohl eine kleine Einschaltstrombegrenzung für den Ringkern. Oder man müsste die Sicherung deutlich größer dimensionieren, wobei dann der Sinn dieser Sicherung wieder etwas ad absurdum geführt wird. :/

Ciao,
Rainer

linux-is-sexy
kann c't-Lab-Module umbauen
kann c't-Lab-Module umbauen
Beiträge: 65
Registriert: 29.11.2007, 14:38
Wohnort: Aachen

Beitrag von linux-is-sexy » 22.02.2008, 12:17

Naja eine 0.75mm^2 litze reicht auch als Sicherung :)


Gruesse LiS
“Intelligence is the ability to avoid doing work, yet getting the work done” Torvalds

heinzwalter
Beiträge: 3
Registriert: 22.02.2008, 14:45

Beitrag von heinzwalter » 22.02.2008, 15:30

Ich habe den RKT12015 - genaugenommen gleich zweimal für 2x DCG/DCP in der Variante 30V/3A - von Reichelt: relativ preiswert inklusive mit dem schon erwähnten Montagematerial, der soll neben 120VA auch 2x 15V bei ca. 4A liefern.

Das hatte ich auch gleich bei Lieferung durchtesten müssen ;-)
... mit Augenmerk nebenbei auf die Temperaturen für Trafo und Kühlkörper - Details siehe anderes Forum unter

http://www.heise.de/ct/foren/S-Re-Labvi ... 8840/read/


Bei Dauerkurzschluss an den DCG-Ausgangsklemmen und einer Ausgangsspannung von 15V (so dass beide Wicklungen gequält werden :-)) und einer Strombegrenzung von 3 A wird dieser nur maximal ca. 40°C warm.

Von der Größe passt er auch noch super hochkant ins 19"-Gehäuse. Zusätzlich hat jeder Trafo-Stromkreis eine Einschaltstrombegrenzung spendiert bekommen - konkret siehe letzter Abschnitt in

http://www.corradodriver.de/HTML/Elektr ... igant2.htm


Naja, und weil schon mit Querschnitten diskutiert wird: sämtliche (alle !) "Hochstrompfade" von Kaltgerätebuchse 220V bis (*) zu den DCG-Ausgangsklemmen sind mit 1,5mm² Litze verbunden sowie auf den einzelnen Platinen (DCG, DCP, Stromverteilung, Trafozuführung) mit Draht verstärkt (verzinnt) sowie, wenn auf Bestückungsseite von DCG/DCP geführt, dort getrennt und auch mit 1,5mm² Litze auf der Cu-Seite verschaltet worden.

(*) über Einschalter, externe Sicherung, Stromverteilung und Einschaltstrombegrenzung, Trafozuführung, DCP, DCG


PS: Ich werde auch noch die weiteren Änderungen auf DCG & DCP bzgl. 30V 3A zusammenstellen, komme nur auch in der nächsten Woche nicht dazu. Im Prinzip sind es jedoch genau die Stellen, die amd-65 im anderen Forum schon so im Herbst 2007 erwähnte.

Antworten