FPGA module (von c't labs) gesucht

Willst Du etwas verkaufen? Suchst Du etwas? Hier wäre die richtige Stelle dafür.
Antworten
e2020
träumt vom eigenen c't-Lab
träumt vom eigenen c't-Lab
Beiträge: 5
Registriert: 15.02.2010, 19:33

FPGA module (von c't labs) gesucht

Beitrag von e2020 » 26.10.2011, 17:27

Hallo,

Ich möchte mit FPGA & Hardware Design anfangen - d.h.:
1. ich möchte mit der Xilinx Webise Schaltungen entwickeln,
2. diese per JTAG ins FPGA Board einspeisen können,
3. eine 6502 SoftCore CPU laufen lassen
4. Eingaben per Tastatur machen und Ergebnisse auf einem VGA-Monitor
sehen können
5. die "Ct Lab Client Library" nutzen können

und damit soll das möglich sein, aber:

Wer hat (Woher bekommt man) die fertigen FPGA-module?
bzw: was soll der zusammenbau kosten?

Viele Grüsse,
Oliver

diese anfrage steht auch hier:
[S] fpga board (aus c't lab) gesucht

Benutzeravatar
moosmichel001
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 175
Registriert: 06.12.2007, 10:09
Wohnort: Schwerin

Re: FPGA module (von c't labs) gesucht

Beitrag von moosmichel001 » 27.10.2011, 02:28

Hallo Oliver,

um es gleich vorweg zu nehmen: Fertig gibt es die Teile nicht zu kaufen. Da ist selbst löten angesagt.
M.E. gab es hier schon einmal eine ähnliche Anfrage und da fand sich wohl auch kein Bastler, der das lötet. Das lag aber sicher nicht daran, daß man sich nicht über den Preis fürs löten einig wurde, es soll Bastler geben, die machen das für eine Kiste Kaltgetränk, oder auch zwei. Aber wer will garantieren, daß dabei kein schwerwiegender Fehler passiert, der das ganze unbrauchbar macht.

Mit etwas Geschick und und reichlich Fleißarbeit (hat eigentlich schon jemand die Lötpads gezählt? :D) ist das jedoch zu machen, vielleicht traust du dich einfach ;) Die meisten SMD-Teile beim FPGA-Modul sind schon aufgelötet. Solltest du bislang aber nur wenig Erfahrung mit dem Löten haben, dann ist der Aufwand jedoch nicht zu unterschätzen. Etwas Löttechnik ist natürlich auch von Nöten.

Die Platinen und Teilesätze hast du ja schon "geortet" :).
Eventuell beziehst du die Teile bei einem anderen Elektronikversender, was durchaus Sparpotenzial mitsichbringt.

Eine Aufstellung für die Bauteile findest du hier (ohne Gewähr).
Die CORERAM-Teile stelle ich bei Bedarf noch zusammen.

Für deinen Zwecke brauchst du wohl noch einen ISP-Programmer (USB, Seriell oder Parallel-Port).

Und für die Nutzung des FPGA-Lab die DACRAM-Platine in der gewünschten Ausbaustufe (Basics, DualDAC, TxDAC). (wenn ich das beim überfliegen der FPGA-Lab-Seite richtig verstanden habe)

Ich will dich keineswegs abschrecken, eventuell wohnt ja einer der c't-Lab-Jünger in deiner Nähe und kann dir da eher weiterhelfen.

Gruß Moosi...
Eine genagelte Schraube hält besser als ein geschraubter Nagel.
FPGA v2.61 CORERAM/COREIO/(LCD)
ADAC v1.73 IO8-32/DA12-8(16bit)/AD16-8/CVC/REL8/OUT8
2 DCG(16bit) v2.91 DCP/BF + EDL 2A v1.78 + DIV v3.10 TRMSC
DDS v3.71 TRMSC + DIV v3.10 TRMSC + EDL 10A

e2020
träumt vom eigenen c't-Lab
träumt vom eigenen c't-Lab
Beiträge: 5
Registriert: 15.02.2010, 19:33

Re: FPGA module (von c't labs) gesucht

Beitrag von e2020 » 27.10.2011, 16:39

hallo moosmichel :D ,

ich musste (heute sage ich: leider) in meinem leben nur selten löten
(fotos dieser 'groben zinnklumpen' werden wohl noch viele generationen lang als abschreckende mahnungen in universitäten und werkstätten gezeigt werden :lol: )
und deshalb ist es besser wenn mir das löten jemand abnimmt...

(falls das aber nicht möglich sein sollte und ich mich selbst traue(n muss):
welche werkzeuge würdest du mir/einem anfänger empfehlen?
welchen lötkolben/lötzinn und weitere werkzeuge etc? denn ich habe nichts selber hier...)

danke für die kostenaufstellungsübersicht und den tipp eventuell bei einem anderen elektonik-versand zu bestellen - aber leider weiss ich immer noch nicht ganz genau welche module ich insgesamt alle brauche, um genau die platine zum laufen zu bringen wie sie auf dieser seite auf diesem bild zu sehen ist - denn mich interessiert (nicht das ganze c't labs, sondern) eigentlich NUR der in dem fpga befindliche softcore (der 6502 cpu) und dieses c't-basic...

welche module brauche ich denn jetzt um dieses fpga-board zum laufen zu kriegen?
(welche teile müssen alle bestellt werden? ich bin leider echter anfänger und könnte wichtiges (wie stromzufuhr oder so) glatt übersehen :D )

danke für deine hilfe!
oliver
Zuletzt geändert von e2020 am 27.10.2011, 17:10, insgesamt 1-mal geändert.

e2020
träumt vom eigenen c't-Lab
träumt vom eigenen c't-Lab
Beiträge: 5
Registriert: 15.02.2010, 19:33

Re: FPGA module (von c't labs) gesucht

Beitrag von e2020 » 27.10.2011, 16:50

also ich brauche wohl mindestens diese module:

1. FPGA basismodul
2. FPGA-CoreRam
3. JTAG (das ist der von dir angesprochene "ISP-Programmer" (ich brauche einen über USB))
4. und anscheinend auch IOCORE

FPGA-DACRAM-Basic, FPGA-DACRAM-DualDAC und/oder FPGA-DACRAM-TxDAC brauche ich wohl nicht, wenn ich ein core-ram modul einsetzen möchte, denn:
"CORERAM kann statt der DACRAM-Platine auf dem FPGA-Modul eingesetzt werden, ..."

und was ist mit der stromzufuhr, einem vga-monitor und der platine auf die alles gesteckt wird? bin etwas überfragt und für jede hilfe dankbar! :D
oliver

Benutzeravatar
moosmichel001
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 175
Registriert: 06.12.2007, 10:09
Wohnort: Schwerin

Re: FPGA module (von c't labs) gesucht

Beitrag von moosmichel001 » 27.10.2011, 21:08

Hallo,

für den "Basic-Rechner" benötigst du das FPGA-Modul und CORERAM.
Für IOCORE gibt es keine Fertigplatine, da ist Selbstätzen oder Freiverdrahten angesagt.
5V-Netzteil. Monitor und PS/2-Tastatur natürlich.
VGA-Anschluß ist schon auf der FPG-Platine.

Die DACRAM-Erweiterung für die Experimente mit FPGA-Lab (Universalzähler, Pulsgenerator, DDS-Generator).
Dazu das IFP-Modul.

Einen günstigen USB-Programmer gibt es bei Reichelt ab ca. 20 EUR.

Wäre die Ausstattung der Werkstatt:

Lötkolben mit 30 W, besser eine Lötstation regelbar,
Lötzinn 0,5 mm, Entlötlitze, Flussmittel, Isopropyl (zum Reinigen),
Seitenschneider, Schraubendreher, Zangen, Pinzette,
Pinsel, Multimeter

und das ist gewiss das absolute Minimum.
Für einen einmaligen Einsatz lohnt die Anschaffung kaum.

Gruß Moosi...
Eine genagelte Schraube hält besser als ein geschraubter Nagel.
FPGA v2.61 CORERAM/COREIO/(LCD)
ADAC v1.73 IO8-32/DA12-8(16bit)/AD16-8/CVC/REL8/OUT8
2 DCG(16bit) v2.91 DCP/BF + EDL 2A v1.78 + DIV v3.10 TRMSC
DDS v3.71 TRMSC + DIV v3.10 TRMSC + EDL 10A

e2020
träumt vom eigenen c't-Lab
träumt vom eigenen c't-Lab
Beiträge: 5
Registriert: 15.02.2010, 19:33

Re: FPGA module (von c't labs) gesucht

Beitrag von e2020 » 31.10.2011, 10:54

hatte c't gefragt was unbedingt notwendig ist um *nur* das fpga-board zum laufen zu bekommen
(welche (c't labs hardware-)module brauche ich (alle), um genau die platine zum laufen zu bringen wie sie auf dieser seite auf diesem bild zu sehen ist?

mich interessiert (nicht das ganze c't labs, sondern) eigentlich NUR der in dem fpga befindliche softcore (der 6502 cpu) und dieses c't-basic - welche hardware/module benötige ich also, um nur die fpga-geschichte zum laufen zu bekommen?
- und dies kam jetzt per mail als antwort:
Hallo,

das hier:
http://www.segor.de/#/ct-lab/baugruppe-fpgajtag

und:
http://www.segor.de/#/ct-lab/baugruppe-fpgacoreram

und optional das Bedienpanel:
http://www.segor.de/#/ct-lab/baugruppe-panel

zur bequemeren Bedienung bei Reboot, falls etwas schiefgegangen ist.

Außerdem ein Steckernetzteil 5V stabilisiert, min. 500mA und eine alte
PS/2-Tastatur oder -Maus.
(super, danke, ich mag die c't :-) )


und jetzt habe ich dazu folgende fragen:

1. einen usb-programmer für 20€ habe ich auch gefunden - wäre der okay?

eine alte ps/2 tastatur habe ich noch, aber:
2. wie realisiert man die energieversorgung des geräts / den stromanschluss (5V stabilisiert, min. 500mA)? und:

3. wie bekomme ich den vga-output angezeigt - einfach einen normalen tft-monitor anschliessen oder muss das ein spezieller sein?

psclab38
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
Beiträge: 887
Registriert: 25.01.2008, 23:34

Re: FPGA module (von c't labs) gesucht

Beitrag von psclab38 » 01.11.2011, 12:51

e2020 hat geschrieben: und jetzt habe ich dazu folgende fragen:

1. einen usb-programmer für 20€ habe ich auch gefunden - wäre der okay?
Laut Beschreibung, ja. Kenne ich aber nicht. Du mußt Dir aber einen Adapter von 6 auf 10-polig basteln, da die c't-Lab-Module mit 10-poligen ISP-Buchsen ausgerüstet sind.
e2020 hat geschrieben:eine alte ps/2 tastatur habe ich noch, aber:
2. wie realisiert man die energieversorgung des geräts / den stromanschluss (5V stabilisiert, min. 500mA)?
Die Antwort steht doch schon in der Mail von CM: Ein stabilisiertes Steckernetzteil. Da es keinen direkten Anschluß dafür auf der FPGA-Platine gibt, entweder einen Adapter machen oder direkt anlöten.
e2020 hat geschrieben: und:
3. wie bekomme ich den vga-output angezeigt - einfach einen normalen tft-monitor anschliessen oder muss das ein spezieller sein?
Hat Dein TFT-Monitor denn einen VGA-Anschluß (15-polige Buchse)? Dann reicht ein normales VGA-Kabel.

Sei mir bitte nicht böse, aber ich habe den Eindruck, daß Du mehr Hilfe beim Aufbau brauchst, als nur das Löten. Such' Dir bitte in Deiner Nähe jemanden, der sich grob mit der Materie auskennt und der auch einen Schaltplan lesen kann. Der kann Dir dann auch helfen, das Zeug vor Ort bei Dir zum Laufen zu bringen.

Gruß
Paul

Benutzeravatar
Marcel
kann c't-Lab-Module umbauen
kann c't-Lab-Module umbauen
Beiträge: 91
Registriert: 31.12.2008, 17:26
Wohnort: Siegen

Re: FPGA module (von c't labs) gesucht

Beitrag von Marcel » 02.11.2011, 17:00

ich habe seit kurzem den Diamex all-avr, der hat direkt den vorteil PDI und TDI mit zu beherrschen. Kostet etwas mehr (30€) und hat leider kein Gehäuse, aber universeller einsetzbar ;)
Stolzer Besitzer eines c`t-Lab:

1x 19" Gehäuse von Segor [ 100% ]
1x IFP ohne LAN [ 100% ]
2x DCG/DCP 16bit [ 100% ]

Antworten