Neuling mit Uni-C Ambitionen

Antworten
hansfranz
kann c't-Lab-Bausätze bestellen
kann c't-Lab-Bausätze bestellen
Beiträge: 11
Registriert: 11.11.2011, 19:35

Neuling mit Uni-C Ambitionen

Beitrag von hansfranz » 11.11.2011, 20:26

hi alle zusammen!

ich hab mir letzte woche das c't hardware hacks magazin gekauft und da ich noch kein ordentliches messmodul habe würd ich gern das c't lab bauen. Ich bin physiker 2 wochen vor der diplomprüfung und bastle seit einiger zeit mit dem arduino board rum, hab also gewisse grundkenntnisse aber auch nicht zuviel davon.

meine frage ist jetzt: was brauch ich alles um anzufangen. Der ct-UNI-C/Basissatz von segor klingt eigentlich schon ganz ok allerdings is da soweit ich das mitbekommen hab ja nur eine rs232 anbindung drauf. usb wär schon fein speziell für mich als student der "nur" einen laptop sein eigen nennt und keine rs232 schnittstelle hat. ist die interface erweiterungsplatine von der im heft die rede ist, die ct-UNI-C/Erw.Basissatz von segor? Dadurch dass die dann ja auch wieder 40€ kosten könnts ja dann auch billiger sein einen usb-rs232 konverter für 5 € zu kaufen oder?

ich schätz mal ein Tischgeh.10" wär auch ned schlecht und als netzteil hätt ich mir das SNT MW25-24 rausgesucht. was braucht man denn sonnst noch so?

mir fällt auch auf dass im forum so gut wie gar nix zum uni-c modul steht? ist das so neu dass das bis jetzt noch fast niemand gebaut hat oder was is der grund dafür?

na denn schöne grüße
hansfranz :mrgreen:

hansfranz
kann c't-Lab-Bausätze bestellen
kann c't-Lab-Bausätze bestellen
Beiträge: 11
Registriert: 11.11.2011, 19:35

Re: Neuling mit Uni-C Ambitionen

Beitrag von hansfranz » 12.11.2011, 09:39

vielleicht noch eine frage:
wie schauts bei Uni-C mit den PM8 bedienpanels aus? brauch ich die auch? bzw was benutzt man fürs uni-c modul fürs werte ändern(abgesehen vom PC)?

Benutzeravatar
moosmichel001
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 175
Registriert: 06.12.2007, 10:09
Wohnort: Schwerin

Re: Neuling mit Uni-C Ambitionen

Beitrag von moosmichel001 » 12.11.2011, 14:07

Hallo hansfranz,
hansfranz hat geschrieben: meine frage ist jetzt: was brauch ich alles um anzufangen. Der ct-UNI-C/Basissatz von segor klingt eigentlich schon ganz ok allerdings is da soweit ich das mitbekommen hab ja nur eine rs232 anbindung drauf. usb wär schon fein speziell für mich als student der "nur" einen laptop sein eigen nennt und keine rs232 schnittstelle hat. ist die interface erweiterungsplatine von der im heft die rede ist, die ct-UNI-C/Erw.Basissatz von segor? Dadurch dass die dann ja auch wieder 40€ kosten könnts ja dann auch billiger sein einen usb-rs232 konverter für 5 € zu kaufen oder?
mir fällt auch auf dass im forum so gut wie gar nix zum uni-c modul steht? ist das so neu dass das bis jetzt noch fast niemand gebaut hat oder was is der grund dafür?
Die Erweiterungsplatine stellt neben USB auch einen SD-Card-Slot und optional einen Ethernetanschluß bereit. Der allein mit 65 EUR allerdings schon ausgesprochen teuer ist. Darüber hinaus eine RTC.

Wenn es nur um USB geht, dann hilft sicherlich auch ein Konverter.

Die Basisplatine und die anderen Platinen bekommst du auch einzeln. Bei der Erweiterungsplatine wird dann sicherlich der SD-Card-Slot und der FT232 schon draufgelötet sein. Was den Preis der Platine schon rechtfertigt. Die anderen Teile könntest du beispielsweise bei Reichelt etwas günstiger bekommen. Wobei dort nicht alle Teile zu haben sind. http://www.heise.de/ct/projekte/machmit ... ufstellung.

Und ja. Das Modul ist so neu, daß wohl noch keine Platine verkauft wurde. Segor schreibt dazu auf seiner Homepage "*Uni-C Modul* Der Bausatz für das neue UNI-C Modul aus dem neuen c´t Sonderheft "Hardware Hacks" ist gerade in Vorbereitung und wird in Kürze bei uns verfügbar sein."

Geeignete Gehäuse und Zubehör (Gewindestreifen, Schrauben u.s.w.) bekommst du auch bei Segor, Reichelt oder gebraucht und günstig bei Ebay.

Als Netzteil eignet sich auch ein stabilisiertes Steckernetzteil mit 24V= ab 200mA.
Oder aber das von dir erwähnte. Das paßt auf eine Lochrasterplatine geschraubt auch prima in einen Slot eines 19" Gehäuses, oder 10". Nicht zu vergessen ist dann aber auch eine Netzbuchse, vorzugsweise mit Sicherung und Schalter.
hansfranz hat geschrieben: wie schauts bei Uni-C mit den PM8 bedienpanels aus? brauch ich die auch? bzw was benutzt man fürs uni-c modul fürs werte ändern(abgesehen vom PC)?
Genau, Werte änderst du mit dem PM8 oder dem PC.
Labscript (mittels SD-Card) wird auch funktionieren. Aber der Befehl zum laden des Scripts will ja auch erstmal zum Modul gesendet werden. Das braucht dann ein Panel oder den PC.
Den Artikel für das PM8 findest du hier http://www.heise.de/ct/artikel/Schalt-u ... 91146.html.

Eventuell kommt ja auch das Modul ADA-C mit den Erweiterungen AD16-8, DA12-8 und IO8-32 für dich in Betracht. Das setzt natürlich auch ein IFP-Modul voraus. Die Artikel findest du hier als Online-Leseprobe http://www.heise.de/ct/projekte/c-t-Lab ... 84113.html. Wobei das zu keinem Preisvorteil führen dürfte. :(

Ach ja etwas Meß- und Löttechnik sowie -geschick brauchst du natürlich auch.

Gruß Moosi...
Eine genagelte Schraube hält besser als ein geschraubter Nagel.
FPGA v2.61 CORERAM/COREIO/(LCD)
ADAC v1.73 IO8-32/DA12-8(16bit)/AD16-8/CVC/REL8/OUT8
2 DCG(16bit) v2.91 DCP/BF + EDL 2A v1.78 + DIV v3.10 TRMSC
DDS v3.71 TRMSC + DIV v3.10 TRMSC + EDL 10A

hansfranz
kann c't-Lab-Bausätze bestellen
kann c't-Lab-Bausätze bestellen
Beiträge: 11
Registriert: 11.11.2011, 19:35

Re: Neuling mit Uni-C Ambitionen

Beitrag von hansfranz » 02.01.2012, 13:23

moosmichel001 hat geschrieben: Als Netzteil eignet sich auch ein stabilisiertes Steckernetzteil mit 24V= ab 200mA.
ist es zu empfehlen ein netzteil mit mehr Watt zu kaufen? oder kommen die ausgänge des uni-c moduls sowieso nicht höher? bzw wie stark ist sinnvoll?
die meanwell netzteile sind ja nicht umbedingt teuer. SNT-MW100-24 mit 100W kostet bei reichert nur 5 € mehr. Falls die erhöhte Restwelligkeit von 150 mV keine probleme macht.

psclab38
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
Beiträge: 897
Registriert: 25.01.2008, 23:34

Re: Neuling mit Uni-C Ambitionen

Beitrag von psclab38 » 02.01.2012, 22:10

hansfranz hat geschrieben:ist es zu empfehlen ein netzteil mit mehr Watt zu kaufen? oder kommen die ausgänge des uni-c moduls sowieso nicht höher? bzw wie stark ist sinnvoll?
die meanwell netzteile sind ja nicht umbedingt teuer. SNT-MW100-24 mit 100W kostet bei reichert nur 5 € mehr. Falls die erhöhte Restwelligkeit von 150 mV keine probleme macht.
Das kommt im Prinzip darauf an, was Du denn sonst noch anschließen willst.
Die Stromaufnahme des UNI-C ist eher moderat, die Relais-Ausgänge bespielsweise liefern gar keinen Strom nach außen (sind "nur" open-Collector). Die sonstigen Digitalausgänge liefern höchstens ein paar mA, und die Analogausgänge dito.

Das 25W-Netzteil erscheint mir erst mal absolut ausreichend.

Gruß
Paul

hansfranz
kann c't-Lab-Bausätze bestellen
kann c't-Lab-Bausätze bestellen
Beiträge: 11
Registriert: 11.11.2011, 19:35

Re: Neuling mit Uni-C Ambitionen

Beitrag von hansfranz » 03.01.2012, 12:49

danke paul erstmal für die schnelle antwort!

sonnst hab ich nur mehr eine frage. ich hab nu einen laptop also keinen druckerport. Ich brauch also auch noch einen isp programmer mit usb anschluss. die im Hardware hacks vorgeschlagenen billigversionen scheiden da leider alle aus.
was benützt ihr da so?

psclab38
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
Beiträge: 897
Registriert: 25.01.2008, 23:34

Re: Neuling mit Uni-C Ambitionen

Beitrag von psclab38 » 03.01.2012, 13:49

hansfranz hat geschrieben:danke paul erstmal für die schnelle antwort!
Gerne!
hansfranz hat geschrieben:sonnst hab ich nur mehr eine frage. ich hab nu einen laptop also keinen druckerport. Ich brauch also auch noch einen isp programmer mit usb anschluss. die im Hardware hacks vorgeschlagenen billigversionen scheiden da leider alle aus.
was benützt ihr da so?
Wir hatten an anderer Stelle schon mal drüber diskutiert, das find' ich aber grade nicht.
Ich verwende den Atmel AVRISP mk2, der kostet ein paar Euro mehr als die Nachbauten, hat mich aber immer flott und zuverlässig bedient. Ein Nachteil ist leider, daß der nur mit dem 6-poligen Anschluß geliefert wird, da muß man sich dann einen Adapter oder ein anderes Kabel für unseren alten 10-poligen selbst schnitzen. Ist aber normalerweise kein Problem.

R**chelt bietet den Programmer manchmal für ein ein paar Tage um ein paar Euro billiger an. Normalpreis ist knapp 40.--

Zu den anderen angebotenen Programmern (Clonen/Nachbauten) kann ich aus eigener Erfahrung nichts sagen. Einige Beschreibungen klingen mir aber so, daß sie im AVRStudio5 möglicherweise nicht mehr unterstützt werden.

Gruß
Paul

hansfranz
kann c't-Lab-Bausätze bestellen
kann c't-Lab-Bausätze bestellen
Beiträge: 11
Registriert: 11.11.2011, 19:35

Re: Neuling mit Uni-C Ambitionen

Beitrag von hansfranz » 03.01.2012, 14:54

auf: http://thoralt.ehecht.com/wiki/index.ph ... re_flashen ist der AvrUsb500 noch drauf. allerdings kostet der mit versand auch 29€. da sind die 10€ unterschied zum Atmel AVRISP mk2 auch schon wurscht.

Benutzeravatar
Marcel
kann c't-Lab-Module umbauen
kann c't-Lab-Module umbauen
Beiträge: 91
Registriert: 31.12.2008, 17:26
Wohnort: Siegen

Re: Neuling mit Uni-C Ambitionen

Beitrag von Marcel » 04.01.2012, 10:19

ich verwende den "DIAMEX ALL AVR", kostet bei R* knappe 30€ und funzt Super. Kabel gibts 6- und 10-Polig, im Gegensatz zum AVRisp mk2 kann man bei dem einfach per Jumper auswählen, ob man das Ziel mitversorgen möchte.
Stolzer Besitzer eines c`t-Lab:

1x 19" Gehäuse von Segor [ 100% ]
1x IFP ohne LAN [ 100% ]
2x DCG/DCP 16bit [ 100% ]

xaffi
kann c't-Lab-Bausätze bestellen
kann c't-Lab-Bausätze bestellen
Beiträge: 24
Registriert: 01.02.2010, 11:19

Re: Neuling mit Uni-C Ambitionen

Beitrag von xaffi » 04.01.2012, 22:53

Hi.
Ich benutze den USBprog3. Ist zwar a bisserl teurer, aber macht jede Menge "Blödsinn" mit... (muß aber eingestehen, dass es für mich nicht so ganz einfach war, diesen mit dem AVR Studio 5 zum Laufen zubringen). Gruß. Norbert.

hansfranz
kann c't-Lab-Bausätze bestellen
kann c't-Lab-Bausätze bestellen
Beiträge: 11
Registriert: 11.11.2011, 19:35

Re: Neuling mit Uni-C Ambitionen

Beitrag von hansfranz » 05.01.2012, 13:17

Marcel hat geschrieben:ich verwende den "DIAMEX ALL AVR", kostet bei R* knappe 30€ und funzt Super. Kabel gibts 6- und 10-Polig, im Gegensatz zum AVRisp mk2 kann man bei dem einfach per Jumper auswählen, ob man das Ziel mitversorgen möchte.
ich hab mir den jetzt auch bestellt. vor allem wegen den ganzen kabeln die ich sonnst nachkaufen muss. welches programm verwendest du um den anzusteuern?

Benutzeravatar
Marcel
kann c't-Lab-Module umbauen
kann c't-Lab-Module umbauen
Beiträge: 91
Registriert: 31.12.2008, 17:26
Wohnort: Siegen

Re: Neuling mit Uni-C Ambitionen

Beitrag von Marcel » 09.01.2012, 12:17

meistens AVR-Studio, aber eigentlich sollte das jedes Programm (ponyprog etc.) können
Stolzer Besitzer eines c`t-Lab:

1x 19" Gehäuse von Segor [ 100% ]
1x IFP ohne LAN [ 100% ]
2x DCG/DCP 16bit [ 100% ]

hansfranz
kann c't-Lab-Bausätze bestellen
kann c't-Lab-Bausätze bestellen
Beiträge: 11
Registriert: 11.11.2011, 19:35

Re: Neuling mit Uni-C Ambitionen

Beitrag von hansfranz » 10.01.2012, 14:52

nur so zur info:
Segur verschickt, zumindest bei mir, statt den Widerständen R48,49,51,52 MF16k-1%, Widerstände mit 2% Toleranz. Ist ein bisserl nervig, ich hab mir jetzt andere 16k 1% Widerstände bestellt.

psclab38
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
Beiträge: 897
Registriert: 25.01.2008, 23:34

Re: Neuling mit Uni-C Ambitionen

Beitrag von psclab38 » 11.01.2012, 20:20

hansfranz hat geschrieben:statt den Widerständen R48,49,51,52 MF16k-1%, Widerstände mit 2% Toleranz. Ist ein bisserl nervig, ich hab mir jetzt andere 16k 1% Widerstände bestellt.
Solange der Temperaturkoeffizient gleich niedrig ist, macht das nicht viel. Die Kanäle sollten alle kalibrierbar sein, wenn ich das richtig sehe. Ob man da nun 1% oder 2% Abweichung wegkalibriert, macht keinen großen Unterschied.

Gruß
Paul

Antworten