Anschluss der BNC-Buchse

Fragen zur Hardware und Abgleich des digitalen Funktionsgenerators und des True-RMS-Messaufsatzes bitte hier stellen.
Antworten
MoroMar
Beiträge: 3
Registriert: 04.02.2011, 20:21

Anschluss der BNC-Buchse

Beitrag von MoroMar » 04.02.2011, 20:47

Hallo zusammen,

nach dem erfolgreichen Aufbau von IFP und DDS sind heute die Blenden und Panel-Teilesätze dafür geliefert worden. Nun habe ich an PL7 (Output) des DDS einen 3-poligen Anschluss,

Ofs
AC
GND

GND kommt an den äußeren Löt-Anschluss der BNC-Buchse, AC wohl an den inneren (Seele) und (jetzt bin völlig unwissend) was mache ich mit Ofs? Falls das doch irgendwo steht, wäre ich für den Wink mit dem Zaunpfahl dankbar. Ich habe es bisher nicht gefunden und bin auch nicht "vom Fach".

Gruß
Thomas

P.S. Ich möchte dafür jetzt nicht einen Extra-Thread aufmachen: Ich habe das halbe 1/2 19"-proMa-Systemgehäuse von Gie-Tec (Reichelt). Die Blendenschrauben davon sind zu lang (auch mit den grauen Kunststoff-Locheinsätzen; Gewinde wohl auch zu kurz um mit absägen erfolgreich zu werden), die von Segor gelieferten Schrauben sind zu dick. Kann mir jemand einen Tipp / Link geben, welche Schrauben ich nehmen / bestellen soll? Zu erhaben möchte ich die Befestigungsschrauben jetzt auch nicht unbedingt anbringen.
Noch keine

dg1vs
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 122
Registriert: 20.12.2009, 22:26

Re: Anschluss der BNC-Buchse

Beitrag von dg1vs » 04.02.2011, 21:57

MoroMar hat geschrieben:Hallo zusammen,

nach dem erfolgreichen Aufbau von IFP und DDS sind heute die Blenden und Panel-Teilesätze dafür geliefert worden. Nun habe ich an PL7 (Output) des DDS einen 3-poligen Anschluss,

Ofs
AC
GND

GND kommt an den äußeren Löt-Anschluss der BNC-Buchse, AC wohl an den inneren (Seele) und (jetzt bin völlig unwissend) was mache ich mit Ofs? Falls das doch irgendwo steht, wäre ich für den Wink mit dem Zaunpfahl dankbar. Ich habe es bisher nicht gefunden und bin auch nicht "vom Fach".
Ich zitiere aus dem c't Artikel, zum Selberschreiben reicht es nach der Woche nicht mehr :(
----->>
Virtueller Pol
Durch einen Trick erreichten wir, dass die Offset-Spannung in voller Höhe dem Ausgangssignal (immerhin bis zu 23,2 Vss) addiert werden kann, ohne dass die Verstärkerstufe in die Begrenzung fährt: Die Offset-Stufe - praktisch die Hälfte einer HBrückenschaltung - bildet eine virtuelle Masse an "AC Return/Offset Out", während das (reale) Massepotenzial der Schaltung durch die Opto-Isolation ohne Weiteres in der Luft schweben kann. Die Masse des "Verbrauchers" - also üblicherweise die Abschirmung einer BNC-Buchse - wird also nicht an das Massepotenzial der DDS-Schaltung (Gnd), sondern an "AC Return/Offset Out" angeschlossen! Wundern Sie sich deshalb nicht, dass bei einer eingestellten Offset-Spannung von beispielsweise +2 V am Offset-Ausgang genau -2 V gegenüber dem (realen) Schaltungs-Massepotenzial zu messen sind. Wir haben die DDS-Masse trotzdem herausgeführt, damit man die Offset-Spannung auch als eigenständige Steuerspannung verwenden kann - natürlich unter Beachtung des negativen Vorzeichens. Damit das (äußerst geringe, aber immerhin vorhandene) Rauschen auf der virtuellen Masse bei kritischen Messungen im mV-Bereich nicht stört, schaltet ein weiteres Relais den Offset-Verstärker ab, wenn die Offset-Spannung auf genau 0 V eingestellt wurde.
<<-----
Alles klar?

Gruß Karsten

MoroMar
Beiträge: 3
Registriert: 04.02.2011, 20:21

Re: Anschluss der BNC-Buchse

Beitrag von MoroMar » 04.02.2011, 22:34

Hallo Karsten,
dg1vs hat geschrieben:... Alles klar?

Gruß Karsten
Danke für deine Antwort (bzw. den Zaunpfahl ;-) ). Aber für mich (elektronisch ziemlich unbedarft) erschließt sich daraus nicht die Antwort auf meine Frage, wo ich welchen Draht / Pin anschließen muss / soll / kann. Mag sein, dass das mit dem Offset später mal für mich interessant / wichtig wird, aber z.Zt. brauche / möchte ich "nur" einen Frequenzgenerator.

Klar hätte ich mir auch was einfacheres "antun" können, da ich aber auch das regelbare Netzteil und das ein oder andere weitere des c't-Labs nachbauen möchte (und mich das Konzept des c't-Labs als solches überzeugt), brauche ich hier nur eine (hoffentlich einfache) Antwort.

Ich stehe (noch) am Anfang, Ihr / du seid / bist schon viel weiter ....

Danke und Gruß
Thomas
Noch keine

psclab38
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
Beiträge: 879
Registriert: 25.01.2008, 23:34

Re: Anschluss der BNC-Buchse

Beitrag von psclab38 » 05.02.2011, 16:44

MoroMar hat geschrieben:Ich stehe (noch) am Anfang, Ihr / du seid / bist schon viel weiter ....
Hi Thomas,
für Dich als Anfänger ist natürlich eine einfache klare Antwort auf eine einfache klare Frage drin: :)

- AC an den Innenleiter der BNC-Buchse
- Offset an den Außenleiter der BNC-Buchse
- GND wird nicht verwendet.

Grüße
Paul

P.S.: Die Schrauben vom Reichelt sind zu lang und haben dafür aber ein zu kurzes Gewinde (zumindest für das ProMa-Gehäuse). Wenn man die Spitze der Schraube abknipst und die dazugehörigen Plastikeinsätze verwendet, dann faßt die Schraube mit etwas Glück auf der letzten halben Windung in der Gewindestange. Ich hab's irgendwann einfach akzeptiert, bis mir besser passende Schrauben über den Weg laufen.

MoroMar
Beiträge: 3
Registriert: 04.02.2011, 20:21

Re: Anschluss der BNC-Buchse

Beitrag von MoroMar » 05.02.2011, 18:21

Hallo Paul,
psclab38 hat geschrieben:... eine einfache klare Antwort ...
Danke.
psclab38 hat geschrieben:P.S.: Die Schrauben vom Reichelt ...
Und nochmals: Danke.

Ich habe in meiner Schrottkiste einige Schrauben gefunden, die iirc aus dem Ausschlachten von Festplatten stammen. Die passen so halbwegs, wenn's auch nicht 100-%ig ausschaut aber es hält.

Gruß
Thomas

P.S. Jetzt kann ich mit DCG + DCP weiter machen :D
Noch keine

Benutzeravatar
ylf
kann c't-Lab-Module umbauen
kann c't-Lab-Module umbauen
Beiträge: 54
Registriert: 01.12.2007, 21:06
Wohnort: Waiblingen

Re: Anschluss der BNC-Buchse

Beitrag von ylf » 13.02.2011, 22:04

Ich habe einfach entsprechende M2,5 Schrauben in der passenden Länge genommen. Ist beim Wechsel der Einschübe natürlich nicht so komfortabel, wie die Halsschrauben, aber ich muß ja nicht wechseln.

Antworten