AD 16 hat auf jedem Kanal 10,27535 Volt

Hier werden Themen zur Elektronik und Abgleich des Port-Motherboards ADA-IO und seiner Tochterplatinen IO8-32, Optoschaltstufe, AD16-8 und DA12-8 diskutiert.
Antworten
Hans-Günther
träumt vom eigenen c't-Lab
träumt vom eigenen c't-Lab
Beiträge: 5
Registriert: 20.05.2011, 18:57

AD 16 hat auf jedem Kanal 10,27535 Volt

Beitrag von Hans-Günther » 20.05.2011, 19:10

Hallo Forum!

Vielleicht kann mir hier jemand einen Tipp geben! Mir kommt das jedenfalls alles sehr mysteriös vor:

Die AD16 Karte in meinem Versuchsaufbau lieferte plausible Werte. Nach dem Basteln an einem Messumformer unter Spannung hatten plötzlich alle Kanäle Vollausschlag. Ich habe da einen Zusammenhang gesehen und die AD16 Karte kurzerhand ausgetauscht...

Die Überraschung: Mit der neuen Karte wieder alle Kanäle exakt 10,27535 Volt.

Bestimmt ist die ADA IO kaputt!! Mein Ersatz-Lab mit anderer ADA IO und weiterer AD 16 hergenommen und, oh Wunder, alle Kanäle vom AD16 sind auch hier exakt bei 10,27535 Volt.

Daher die Quizfrage: Gehen alle AD16 Karten am selben Tag zur selben Uhrzeit kaputt? Mit Sicherheit habt ihr auch 10.27535 Volt an euren Ports!! Ich würde lieber mal nachschauen... ;-)

Aber im Ernst, ich habe alles (mir erdenkliche) geprüft, Firmware erneut aufgespielt, Security Bits tausendmal gecheckt, Kurzschlussstecker von AD16 PL2 durchgemessen...

Gibts da u.U. irgendeinen Handgriff, der die Karten zerstört und mir unabsichtlich drei mal hintereinander passiert ist?
Was kann da Auslöser sein und, noch wichtiger, was könnte da Abhilfe schaffen? Irgendwelche Ideen?

Feedback würde mich echt freuen!! *Ratlos*

psclab38
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
Beiträge: 897
Registriert: 25.01.2008, 23:34

Re: AD 16 hat auf jedem Kanal 10,27535 Volt

Beitrag von psclab38 » 21.05.2011, 09:12

Hans-Günther hat geschrieben:Die AD16 Karte in meinem Versuchsaufbau lieferte plausible Werte. Nach dem Basteln an einem Messumformer unter Spannung hatten plötzlich alle Kanäle Vollausschlag.
Unter Spannung zu arbeiten kann schon mal unerwartete Ergebnisse bringen. 8)
Hans-Günther hat geschrieben:Was kann da Auslöser sein und, noch wichtiger, was könnte da Abhilfe schaffen? Irgendwelche Ideen?

Feedback würde mich echt freuen!! *Ratlos*
Du schreibst leider zu wenig detailliert um Dir konkret helfen zu können. Ich würde eine systematische Herangehensweise vorschlagen:

- Versorgungsspannungen checken +/-15V, 5V
- Referenzspannung am ADC prüfen (2.5V)
- Definierte Eingangsspannungen an PL2 anlegen.
- Ausgang des Multiplexers und der beiden Hälften des OPA2107 prüfen um zu sehen, was der ADC eigentlich "sieht".
- Wenn das alles passen sollte prüfen, ob der Datenausgang vom ADC nicht vielleicht festklemmt.

Grüße
Paul

Hans-Günther
träumt vom eigenen c't-Lab
träumt vom eigenen c't-Lab
Beiträge: 5
Registriert: 20.05.2011, 18:57

Re: AD 16 hat auf jedem Kanal 10,27535 Volt

Beitrag von Hans-Günther » 24.05.2011, 15:16

Hallo und vielen Dank für die Unterstützung.

Eine genaue Sichtprüfung kombiniert mit ein wenig Trial and Error lieferten das folgende (unrühmliche) Ergebnis:

Bei zwei meiner drei AD16 Karten waren zwei SMD Widerstände um 90° versetzt eingelötet.

Bei der ADA IO aus dem Versuchsaufbau scheint der ATMega kaputt zu sein. Nach einem versuchsweisen Austausch läuft jedenfalls alles wieder rund.

Ist es denn denkbar, dass durch einen Kurzschluss/Überspannung am Analog Eingang die AD16 Karte unversehrt bleibt aber der ATMega etwas abbekommt?

Dann erstmal noch frohes Messen, Steuern und Regeln! :-)

psclab38
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
Beiträge: 897
Registriert: 25.01.2008, 23:34

Re: AD 16 hat auf jedem Kanal 10,27535 Volt

Beitrag von psclab38 » 24.05.2011, 21:39

Hans-Günther hat geschrieben:Hallo und vielen Dank für die Unterstützung.
Gerne.
Hans-Günther hat geschrieben:Bei der ADA IO aus dem Versuchsaufbau scheint der ATMega kaputt zu sein. Nach einem versuchsweisen Austausch läuft jedenfalls alles wieder rund.
Ist es denn denkbar, dass durch einen Kurzschluss/Überspannung am Analog Eingang die AD16 Karte unversehrt bleibt aber der ATMega etwas abbekommt?
Du kannst ja mal versuchen, die Portpins des ATmega nach durchgeknallten Ports abzusuchen; es sind ja nur ein paar wenige, die die AD16-Karte bedienen. Da sollte sich ein Defekt relativ einfach gegen VCC oder GND rausmessen lassen. Wenn wir wissen, welcher Port kaputt ist, dann kann man mal auf die Suche nach dem Fehlermechanismus gehen.

Oder Du spielst Deine Operation am laufenden Testobjekt nochmal durch und paßt ganz genau auf, was passiert... 8)

Grüße
Paul

Antworten