DA 12-8 als 16-8 mit externer 2,56 V Referenz

Hier werden Themen zur Elektronik und Abgleich des Port-Motherboards ADA-IO und seiner Tochterplatinen IO8-32, Optoschaltstufe, AD16-8 und DA12-8 diskutiert.
Antworten
martin09
Beiträge: 3
Registriert: 02.01.2010, 18:59

DA 12-8 als 16-8 mit externer 2,56 V Referenz

Beitrag von martin09 » 13.05.2019, 20:19

Bei der Belebung meines ct - Lab gab es in der IO-32 keine Probleme.

Im Bestreben die vorhandenen Fähigkeiten bestmöglich zu nutzen sollte die 2,56 Volt Referenz des AD 16-8 auch im DA 12-8 (das als DA 16-8 bestückt wurde) zur Referenz genutzt werden.

Dabei läuft man allerdings Gefahr ohne wesentliche Änderungen in Hard- oder/und Software keine definierte Funktion zu erfüllen.

Dabei ist insbesonder das negative Spannungsmaximum eingeschränkt.
Die Ursache ist mit den begrenzten Fähigkeiten des DA - Wandlers bei der gewählten Versorgungsspannung zu begründen.

Entsprechend der recht hilfreichen Diskussion im Forum der ct zum Lab stieß ich darauf daß nicht meine Fehlleistungen Ursache der Abweichungen der Werteausgabe war.

Dort im Forum wurden dann verschiedene Varianten der Anpassung diskutiert um die geplante Funktion zu realisieren.
Mir gefiel die Variante der Erhöhung der Betriebsspannung am besten.

Jedoch mißfällt mir dabei die Erhöhung der Betriebsspannung der gesamten ADA - Baugruppe.

Beim Studium des Schaltplanes der IFP - Platine stellte ich fest daß am PL1 die Rohspannung der 5 -Volt Versorgung anliegt.

Es drängte sich auf diese Spannung an der ADA - Platine abzugreifen und mit einem 7806 den Bedürfnissen anzupassen.

Man kann auf der DA 12-8 die Drossel senkrecht stellen und damit die Verbindung zur 5 Volt Schiene trennen.

Unmittelbar neben dem jetzigen Fußpunkt der Drossel befindet sich ein Lötpunkt mit Massekontakt.

Nun braucht die minimalistische Spannungserhöhung lediglich noch einen 7806 mit Minimalbeschaltung und eine Verbindung zur Rohspannung der 5 Volt Versorgung.

So man dann wie in meiner IFP noch den 2 x 7,5 Volt Trafo vorfindet ist eine Stabilität der Spannung wie bei de 5 Volt Versorgung zu erwarten.

Im Moment tut in Ermangelung eines 7806 bei mir ein 3170 in Minimalbeschaltung den Dienst.

Geplant ist eine SMD Platine mit 78L06 im SOT Gehäuse und 2er 100 nF Kondensatoren.

Selbst 0,1 A sollten zur Versorgung eines einzelnen IC mehr als ausreichen.

Benutzeravatar
lab-freund
kann c't-Lab-Module umbauen
kann c't-Lab-Module umbauen
Beiträge: 92
Registriert: 23.01.2015, 20:27

Re: DA 12-8 als 16-8 mit externer 2,56 V Referenz

Beitrag von lab-freund » 18.05.2019, 07:51

Ich habe Deinen Beitrag nicht verstanden.

martin09
Beiträge: 3
Registriert: 02.01.2010, 18:59

Re: DA 12-8 als 16-8 mit externer 2,56 V Referenz

Beitrag von martin09 » 18.05.2019, 13:05

Sorry, das ganze war eher für Nutzer mit einem echten Problem gedacht.

Das Ganze bezieht sich auf das hier

https://www.heise.de/forum/c-t/Kommenta ... ead-71298/

und hier:

https://www.heise.de/forum/c-t/Kommenta ... ead-71303/

beschriebene Problem. Mit dem Kauf des Segor Teilesatzes und dem Streben nach höherer Genauigkeit unter Nutzung der 2,56 V Referenz hat es mich "erwischt".

Bei der Suche bin ich auf diesen und andere Threads zum Thema gestoßen allerdings gefielen mir die aufgezeigten Lösungsansätze nicht.

Ich wollte
1. zukünftig neue Firmware ohne Anpassungen einspielen können
2. keine Spannungserhöhung für die ganze Baugruppe vornehmen
3. keinen Spannungsteiler für die 2,56 Volt Referenz einbauen

Daher habe ich den beschriebenen Weg gewählt um das Problem zu lösen.

Der Erfolg gibt mir im Übrigen Recht:

Mit eine frisch kalibriertem Fluke 8506A konnte ich folgende Werte ermitteln:

Spannung mit Jlab + 10 Volt justiert ergibt gemessen 10,00052 Volt gemessen
Spannung mit Jlab - 10 Volt (nur Vorzeichenwechsel) ergibt gemessen - 10,00072

Was sich natürlich beim Vergleich mit solchem hochstabilen und genauem Gerät sofort bemerkbar macht:

Ich habe danach gelüftet und damit eine gefühlte Reduzierung der Raumtemperatur und alle Werte waren anschließend bis zu 25 mV "anders".

Da noch ein Datron 1062 parallel an der Spannungsquelle angeschlossen war und die Schwankungen ebenso aufzeigte kann man von einer gewissen Temperaturempfindlichkeit des c`t Lab ausgehen. Aber das sind im Bereich 0,25 % - wieviele Geräte messen das ???

Die relative Genauigkeit ist schon sehr beachtlich.

Mein Dank gilt insbesondere allen Diskutanten aus den verlinkten Foren.

Ohne diese Threads würde ich immer noch nach einer Lösung suchen!

Und hoffentlich fallen diese Foren nicht auch dem Rotstift des c`t Controllers zum Opfer!

Antworten