Alternative Bestückung der 2,5V Referenz

Themen rund um die Hardware und Abgleich des Digitalvoltmeters DIV gehören hier rein.
Antworten
huluvu
kann c't-Lab-Bausätze löten
kann c't-Lab-Bausätze löten
Beiträge: 42
Registriert: 16.03.2008, 11:23

Alternative Bestückung der 2,5V Referenz

Beitrag von huluvu » 03.05.2008, 09:49

Hallo,

kann mir jemand erklären ob es sich lohnt die alternative Bestückung mit dem LM399 anstelle von LT1019 zu nehmen?
Ich habe mir die LT1019A Version besorgt und glaube kaum das die Summe des Temperaturdrifts von LM399 + OP27 + Widerstandsnetzwerk besser sein soll als die max 5ppm des LT1019A.
Der LM399 hat ja einen wirklich guten wert für den drift (aber die Summe der Schaltung ist ja letztlich nur von Bedeutung)

Hat das schon mal jemand ausgerechnet?

Gruß

*Edit*

Ich habe was auf dem Wiki von CT gefunden: "Hochstabile, aufwendige Referenzquelle LM399 mit max. 5 ppm/°C Drift, alternativ LT1019 mit 10 ppm/°C"

Wobei das Datenblatt beim "mormalen" LT1019 als max Wert 20ppm angibt :?:

EXA
kann c't-Lab-Module umbauen
kann c't-Lab-Module umbauen
Beiträge: 91
Registriert: 11.02.2008, 22:25

Beitrag von EXA » 03.05.2008, 19:02

Wo konntest du denn einen LT1019A ergattern? Ich hätte auch gern so einen für DCG+EDL (und evtl DIV).
,
MfG
EXA

huluvu
kann c't-Lab-Bausätze löten
kann c't-Lab-Bausätze löten
Beiträge: 42
Registriert: 16.03.2008, 11:23

Beitrag von huluvu » 03.05.2008, 19:49

Hallo EXA,
Ich habe die Teile bei Digi-Key bekommen.

Gruß huluvu

EXA
kann c't-Lab-Module umbauen
kann c't-Lab-Module umbauen
Beiträge: 91
Registriert: 11.02.2008, 22:25

Beitrag von EXA » 11.05.2008, 14:40

Danke für den Link. Tolle Bezugsquelle, habe gleich mal einen Katalog geordert. Ich denke auch dass der LT1019A unempfindlicher seien sollte, denn selbst wenn man 0,1% Widerstände verwendet haben die alleine schon 25ppm ganz zu schweigen von dem Kondensator. Hast du dir einen RoHS konformen LT1019A bestellt ? Ich hoffe dass es da keine unterschiede bezüglich der Performance gibt.
Gruß
EXA

huluvu
kann c't-Lab-Bausätze löten
kann c't-Lab-Bausätze löten
Beiträge: 42
Registriert: 16.03.2008, 11:23

Beitrag von huluvu » 11.05.2008, 15:34

Danke für den Link. Tolle Bezugsquelle, habe gleich mal einen Katalog geordert.
Gern geschehen :D
Ich denke auch dass der LT1019A unempfindlicher seien sollte, denn selbst wenn man 0,1% Widerstände verwendet haben die alleine schon 25ppm ganz zu schweigen von dem Kondensator.
Der Kondensator hat nix damit zu schaffen.
Die Widerstände gehen bestimmt auch nicht komplett ein (bin nur leider kein Rechengenie der das mal eben ausrechnet)
Hast du dir einen RoHS konformen LT1019A bestellt ? Ich hoffe dass es da keine unterschiede bezüglich der Performance gibt.
Das darf normalerweise keinen Unterschied machen (sonst müsste es ja verschiedene Datenblätter geben)

Ich finde mann sollte auch auf dem Teppich bleiben und sich nicht allzu viel
in solche Bauteile verrennen da man als Privatmensch normalerweise keine so hohen Genauigkeiten benötigt.
Außerdem, wie willst du das so genau abgleichen?
Ich habe das Glück in einer Firma mit einem (kalibrierten :lol: ) Fluke Kalibrator zu arbeiten.
Mit was gleicht du deine Geräte ab?

Gruß huluvu

Benutzeravatar
ompf
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 168
Registriert: 19.01.2008, 13:03
Wohnort: Dortmund

Re: Alternative Bestückung der 2,5V Referenz

Beitrag von ompf » 13.05.2008, 12:07

huluvu hat geschrieben:kann mir jemand erklären ob es sich lohnt die alternative Bestückung mit dem LM399 anstelle von LT1019 zu nehmen?
Nimm doch einen MAX6325, der ist mit <1,0ppm/°C spezifiziert.

Am besten ist natürlich, die Temperatur im Gerät ändert sich nicht. D.h. das DCG sollte nicht direkt daneben sitzen ;-)


Gruß
Patrick

EXA
kann c't-Lab-Module umbauen
kann c't-Lab-Module umbauen
Beiträge: 91
Registriert: 11.02.2008, 22:25

Beitrag von EXA » 13.05.2008, 14:32

Mit was gleicht du deine Geräte ab?
Ich bin leider noch Schüler, ich muss daher vorerst mit den Oszis in der Schule vorlieb nehmen. Ich hoffe, dass ich bei der Firma wo ich in den Sommerferien Praktikum mach an genaueres komme.
Ich habe das Glück in einer Firma mit einem (kalibrierten Laughing ) Fluke Kalibrator zu arbeiten.
Du Glücklicher du :roll: .
Nimm doch einen MAX6325, der ist mit <1,0ppm/°C spezifiziert.
Über den muss ich mich noch schlau machen, wie's bei dem bezüglich Linearität, etc. aussieht.

MfG
EXA

Antworten