HF-Generator

Wenn ihr Ideen zu neuen Entwicklungen habt, dann diskutiert sie bitte hier.
Antworten
Benutzeravatar
ylf
kann c't-Lab-Module umbauen
kann c't-Lab-Module umbauen
Beiträge: 54
Registriert: 01.12.2007, 21:06
Wohnort: Waiblingen

HF-Generator

Beitrag von ylf » 07.12.2007, 16:53

Ist schon etwas konkretes in Richtung HF-Generator angedacht?

Gruß, Jörg

Benutzeravatar
rlishere
träumt vom eigenen c't-Lab
träumt vom eigenen c't-Lab
Beiträge: 8
Registriert: 01.12.2007, 22:17
Wohnort: Solingen

Beitrag von rlishere » 07.12.2007, 20:35

Hallo ylf ,

das ist ein gutes Thema.

Wieviel HF braucht man so? (500MHz) :shock:
Soll's auch wobbeln? :D
Gibts einen Zähler? :roll:
Modulationsverfahren?

Sammeln wir mal Vorschläge.

bis dann
rl

Benutzeravatar
hans23
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 101
Registriert: 29.11.2007, 18:43
Wohnort: bei Berlin

Beitrag von hans23 » 07.12.2007, 20:52

Also lieber 10MHz und dafür umfangreiche Kurvenformen (weiter Symmetriebereich, Offset etc)
und:
- Funktion für singe shot (also eine Periode nur ausgeben).
- Sweep
Linux is like a wigwam: no windows, no gates and an apache inside

Benutzeravatar
ylf
kann c't-Lab-Module umbauen
kann c't-Lab-Module umbauen
Beiträge: 54
Registriert: 01.12.2007, 21:06
Wohnort: Waiblingen

Beitrag von ylf » 08.12.2007, 13:36

Also mal meine Gedanken dazu:
Kurvenform würde mir persönlich Sinus reichen. (Ein HF-Generator dient in der Regel dazu, ein Trägersignal nachzubilden plus Modulation und der Träger hat eigentlich immer Sinusform.)
Max. Frequenz, hm, kann man nie genug haben. Aber einem Selbstbauprojekt sind da Grenzen gesetzt. Ich habe noch eine alte Platine aus meiner Ausbildungszeit gefunden. Der Generator macht bis ca. 30Mhz und ist noch gänzlich analog. (Mehrere Bereiche zum Umschalten, keine PLL)
30MHz: gut, das reicht für die ganzen 27MHz Anwendungen, wie CB-Funk oder das ferngesteuerte Spielzeug
50MHz: sehr gut, da hätte man auch die 40MHz Anlagen mit abgedeckt, wie sie bei professionellen Modellbau oder alten Garagentorfernbedienungen zum Einsatz kommen.
100MHz: muß nicht sein. Um UKW Radios zu testen, tut es zur Not auch ein 10€ FM-Transmitter.

Wobbeln? Ja! Mit Frequenzmarken. Sollte sich durch den unvermeidlichen Einsatz eines Microcontrollers bei der Steuerung problemlos realisieren lassen.

Modulation: Am/FM ist klar. Vielleicht noch so ein paar spezielle Modi, ähnlich dem Burstmodus beim DDS zum Testen von Fernlenkanlagen.

Gruß, Jörg

Benutzeravatar
hans23
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 101
Registriert: 29.11.2007, 18:43
Wohnort: bei Berlin

Beitrag von hans23 » 08.12.2007, 17:23

Vielleicht noch solch eine an/aus Modulation.
Weiß nicht wie man das nennt.
Oder fällt das unter Amplitudenmodulation mit einer Amplutude = 0 und der anderen = x ?
Linux is like a wigwam: no windows, no gates and an apache inside

Benutzeravatar
ylf
kann c't-Lab-Module umbauen
kann c't-Lab-Module umbauen
Beiträge: 54
Registriert: 01.12.2007, 21:06
Wohnort: Waiblingen

Beitrag von ylf » 08.12.2007, 17:40

Ja, das ist eine Amplitudenmodulation. Modulationsgrad 100% und mit einem Rechtecksignal moduliert kommt genau das heraus.

Gruß, Jörg

Antworten